Pfirsich-Lavendel-Sorbet

Lust auf was Besonderes fürs Osterdessert? Dann ran an das Pfirsich-Lavendel-Sorbet, hier vorne rechts im Bild. Den Mandelkuchen hatte ich bereits am Valentinstag vorgestellt und die Creme-Brullée gibt es morgen 🙂

IMG_20150405_135315

Zutaten:

  • 150 g Zucker
  • 3 Tl getrocknete Lavendelblüten
  • 2 El Zitronensaft
  • 700 g Pfirsiche, frisch oder in der Osterzeit eben aus der Dose
  • ggfs. 2 El Pfirsichlikör

Zubereitung:

Den Zucker, die Lavendelblüten, Zitronensaft und 150 ml Wasser aufkochen, dann abkühlen lassen.

Frische Pfirsiche auf der rundenSeite kreuzweise einritzen. Dann kurz in kochendem Wasser blanchieren, in Eiswasser abschrecken und die Haut abziehen. Pfirsiche halbieren und entsteinen. Dosenpfirsische einfach aus der Dose in ein hohes Gefäß überführen 😉

Den Lavendelsirup durch ein feines Sieb gießen und mit den Pfirsichhälften und dem Likör sehr feinpürieren. In der Eismaschine gefrieren lassen.

Bis morgen 😉

Advertisements

Mandelkuchen…let me be your Valentine

Mein Freund und ich waren vor nun auch schon fast vier Jahren in Barcelona in einem sehr tollen Restaurant essen und zum Nachtisch gab es verschiedenste kleine Süßigkeiten, u.a. einen Kuchen. Und wie er halt so ist, ließ er mich probieren- damit ich ihm das bitte zuhause nachbacken kann. Kommt euch bekannt vor? Ja: Malta- Sesameis!
Nun gut, letztendlich habe ich ein Rezept gefunden, mit dem er zufrieden ist 😉 und an Valentinstag bietet es sich ja an, der oder dem Liebsten auch kulinarisch was Gutes zu tun:
Zutaten für eine kleine 20er Springform:
  • Bio-Zitrone
  • 3 Eier
  • 100 g Zucker
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Zimt
  • ggfs Puderzucker zum Bestäuben
  • Fett und Mehlfür die Form

Zubereitung:

Den Backofen auf Umluft 150° vorheizen. Die Form einfetten und mit Mehl ausstreuen. Die Zitrone heiß abspülen, trockenreiben, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen.

Die Eier trennen. Eiweiße und 1 El Zitronensaft zu Eischnee schlagen. Eigelbe und Zucker hell und cremig rühren. Zitronenschale, Mandeln und Zimt unterrühren. Die Hälfte des Eischnees unterrühren, die zweite Hälfte behutsam unterheben.

Den Teig in die Form gießen. Im Ofen (Mitte, reduzieren auf 140°) 20-25 Minuten backen, herausnehmen und abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben. Und weil Valentinstag ist: Herzchen ausstechen, Mousse au Chocolat und Tonkabohneneis dazu servieren ❤

IMG_20150214_195936

Bratapfel geht immer…

auch nach Weihnachten und erst recht, wenn es erst jetzt so richtig kalt wird! Und zur Marzipanverwertung 😉

Frohes neues Jahr und euch allen einen guten Start in 2016! Ich bin recht gemütlich reingerutscht, so ist das eben mit Baby. Und ich hatte mir etwas viel vorgenommen in der Vorweihnachtszeit, u.a. Mozartkugeln zu rollen und daher noch ein klein wenig Marzipanrohmasse übrig.

Damit kann man toll Bratäpfel füllen (oder Bratbirnen):

Zutaten für 4 Bratäpfel:

  • 50 g Mandelblättchen
  • eine Hand voll Rosinen
  • 4  rote Äpfel
  • 50 g Butter
  • 3 El Zucker
  • 1/2 Tl gemahlener Zimt
  • 100 g Marzipanrohmasse
  • 150 ml Apfelsaft
  • 1 El Zitronensaft
  • 1 El Zucker

Zubereitung:

Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, auf einen Teller geben und abkühlen lassen. Die Äpfel waschen und die Deckel abschneiden. Kerngehäuse aus den Äpfeln großzügig ausstechen. In eine Auflaufform setzen.

Butter, 3 El Zucker und Zimt  verrühren. Die Rosinen und die Mandelblättchen unterrühren. In jede Apfelöffnung 25 g Marzipanrohmasse drücken und die Mandelbutter darauf verteilen.

Den Saft, Zitronensaft und 1 El Zucker aufkochen, über die Äpfel in die Form gießen. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) in der Ofenmitte 35 Min. ohne die Deckel backen. Nach 25 Min. die Deckel daraufsetzen und mitbacken.

Dazu schmeckt natürlich Vanilleeis und Sahne! Oder Krokanteis, Karameleis und Sahne; zwei Eisrezepte, die ich euch auch bald verrate.20141226_142315

 

So schmeckt der Sommer- Sorbet von weißen Erdbeeren.

Wie schmeckt der Sommer für euch? Für mich schmeckt er vor allem immer sehr beerig: Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren 🙂 und natürlich nach Pfirsichen und Nektarinen und Kirschen!

Wir haben einen klitzekleinen Vorgarten und vor nun schon drei Jahren habe ich dort zwei klitzekleine Erdbeerpflänzchen gepflanzt mit weißen Erdbeeren, sogenannten Ananaserdbeeren. Und ehrlich: der Hype ist berechtigt! Die Erdbeeren schmecken wirklich nach Ananas. Und nach Erdbeere. Super erfrischend, saftig und süß. Und da aus den zwei Pflänzchen inzwischen eine Erdbeerplantage geworden ist und wir dieses Jahr fast mehr weiße als rote Erdbeeren haben, gab es ein Sorbet von weißen Erdbeeren. Ja- so schmeckt Sommer!

20150605_120616

Zutaten für etwa einen Liter Sorbet:

  • 500 g weiße Erdbeeren (das klappt hundertprozentig auch mit roten Erdbeeren)
  • Saft einer Zitrone
  • 125 g Zucker und 1 EL Vanillezucker
  • 200 ml Wasser

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen, putzen, vierteln und mit dem Zitronensaft beträufeln. Währenddessen Läuterzucker herstellen, indem man den Zucker mit dem Wasser erst aufkocht und dann sirupartig einkochen lässt.

Läuterzucker abkühlen lassen und die Erdbeeren pürieren. Den Läuterzucker unterrühren und die Masse entweder in die Eismaschine geben zum Gefrieren oder ins Tiefkühlfach und regelmäßig rühren während des Gefrierens.

Serviert wurde das weiße (naja leicht rosafarbene) Sorbet mit roten Erdbeeren! Schnell nachmachen und dabei singen!

20150605_201545

Jeden Tag ein Buch #2 HOME MADE WINTER von Yvette van Boven

Vom 11. – 17. November, also diese Woche findet die 2. Blogger-Themenwoche Jeden Tag ein Buch statt. Ideengeberin & Veranstalterin ist auch dieses Mal Astrid. Es geht wie schon beim letzten Mal um die Vorstellung und Besprechung von Büchern, bestenfalls einem pro Tag, es müssen nicht zwingend Kochbücher sein- aber wie schon beim letzten Mal werden es bei mir hier welche sein!

Bei der ersten Bloggerwoche haben sich ca. 55 Blogs (auch ich) mit insgesamt über 160 Beiträgen beteiligt! In nur 7 Tagen! Nicht nur Astrid ist da gespannt, wieviele Beiträge es dieses Mal werden!

jeden-tag-ein-buch_arianebille

Ich stelle euch heute HOME MADE WINTER von Yvette van Boven vor, am Freitag gibt es dann meine zweite Buchvorstellung (mehr schaffe ich dieses Mal nicht):

homemadewinterNach dem Erfolgsband »Home Made. Natürlich hausgemacht« liefert Yvette van Boven im zweiten der nunmehr dreiteiligen Reihe ihre besten Wohlfühl-Rezepten für die kalte Jahreszeit. Ich besitze weder Band I, Home Made. Natürlich hausgemacht, noch Band III Home Made Sommer, bin also „unbeeindruckt“ von Vorgänger und Nachfolger. Ich mag einfach gerne „Hausgemachtes“ und war neugierig, ob die ach so gehypten Home Made Bücher was können. HOME MADE WINTER kann was!

Das Buch ist 248 Seiten dick und untergliedert sich wie folgt:

  • Frühstück, Brunch und kleine Mahlzeiten
  • Kuchen
  • Drinks+Snacks und Vorspeisen
  • Hauptgerichte
  • Desserts (da hat es auch nochmal Kuchen)
  • Anhang

Da es hier um den Winter geht, also die kalte Jahreszeit, sind die Rezepte samt und sonders nicht besonders Bikinifigur-tauglich- aber wer braucht schon eine Bikinifigur, wenn er Kardamom-Orangen-Scones oder fruchtige Haferflocken-Scones, vielleicht mit Grapefruit & Limetten Curd zum Frühstück oder Brunch haben kann?

Während Schatz sich aus dem Kuchenkapitel besonders auf die Pekannuss-Karamell-Tarte freut, freuen wir uns beide auf den gefüllten Spekulatius und ich mich ziemlich arg auf den Kardamomkuchen mit ganzen Birnen und weißer Schokolade!

Besonders angelacht hat mich auch der Salat mit Feigen, Brunnenkresse, Rauchfleisch, Minze & einem Dressing aus Ziegenjoghurt und die Brunnenkresse mit Mandel-Ziegenkäse-Bällchen und Weintrauben in Rotweinsirup (die ich zunächst für ein süßes Gericht gehalten hatte). Die Kürbiscreme im Glas mit Ziegenkäse-Sahne und Salbei lockt mich auch sehr! Außerdem muss es spätestens jetzt bald mal sein, mich an ein Ofenrisotto zu wagen, nämlich das Ofenrisotto mit Blumenkohl, Gruyère und knuspriger Brotkruste. Auch der Bohnentopf mit geröstetem Knoblauch klingt nach einem Seelenwärmer für November und Dezember.

Da ich seit kurzem Besitzerin einer Mikrowelle bin, komme ich wohl am Sticky Chocolate Cake im Becher in 3 Minuten nicht vorbei 🙂 und das Kardamomparfait im Pfannkuchengitter klingt nach einem tollen Winterdessert und landet vielleicht in meinem Weihnachtsmenu.

Richtig schön selbst- und hausgemacht mit Schritt für Schritt-Anleitungen wird hier Brot, Butter und Yoghurt, Nusscreme, Baileys Irish Cream, Glüh- und Apfelwein, Ochsenwurst und Brousse du Rove (Ziegen-Kuhmilch-Frischkäse).

Jetzt habe ich euch hoffentlich neugierig gemacht auf HOME MADE WINTER, ich finde, die Anschaffung lohnt durchaus. Mir bleiben drei Kritikpunkte, wobei einer sehr persönlicher Natur ist:

  • Es wird immer mal wieder auf Band I verwiesen; das ist für all diejenigen blöd, die Band I nicht haben.
  • Viele Rezepte sind (teils sehr) alkohollastig, also nix für Kinder und schwangere Frauen. Vor allem wird aber keinerlei Alternative genannt, das macht es dann ggfs. schwierig, diese Rezepte umzusetzen.
  • Mir ganz persönlich sind die Hauptgerichte zu fleischlastig und zu deftig, das ist aber meiner derzeitigen fastvegetarischen Ernährungsweise geschuldet (das ist nur eine Phase und geht vorbei!).

Ganz fest auf der to do Liste steht die Baileys Irish Cream, da meine beste Freundin Baileys ziemlich gerne mag und sich sicher über einen HOMEMADE BAILEYS freut 🙂 hier das total einfache, ruckzuck fertige Rezept:

Zutaten für ca. 1 Liter:

  • 200 g Schlagsahne
  • 1 Dose (400 ml) gesüßte Kondensmilch
  • 300 ml irischer Whisky
  • 1 EL Espressopulver
  • 1 EL Schokosirup

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen Standmixer oder eine Küchenmaschine geben. Kurz mixen, bis alles gut vermischt ist. In saubere Flaschen füllen und verschließen. Der Baileys hält sich im Kühlschrank mindestens 2 Monate.

Da das ein Weihnachtsgeschenk werden soll wird, wurde noch kein Baileys angerührt- es gibt also noch kein Foto.

Auch noch nicht ausprobiert habe ich das Kardamomparfait im Pfannkuchengitter. Falls ihr mir zuvorkommen wollt, hier das Rezept:

Zutaten für 4 Personen:

für das Kardamomparfait

  • 300 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Eigelbe
  • 75 g Zucker
  • 2 EL Kardamomsaat
  • 300 g Schlagsahne

für die Pfannkuchen

  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 700 ml Milch
  • Butter zum Anbraten

zum Garnieren

  • Puderzucker
  • Kardamom (im Mörser zerstoßen)

Zubereitung:

Für das Parfait die Milch in einem Topf bis kurz vorm Siedepunkt erhitzen. Die Vanilleschote und das herausgekratzte Mark darin 10 Minuten ziehen lassen. Das Eigelb und den Zucker schaumig schlagen. Die Milch durch ein Sieb dazugeben und verrühren.

Die Mischung zurück in den Topf gießen und bei niedriger Wärmezufuhr weiterrühren, bis sie etwas dicker wird. Die frisch gemahlenen Kardamomsamen zufügen und die Milchmischung abkühlen lassen. Die Sahne steif schlagen und unter die Creme heben. In eine Schale füllen und für mindestens 4 Stunden in den Gefrierschrank stellen.

Dann die Pfannkuchen zubereiten: Dazu Mehl mit Salz und Vanillezucker in eine Schüssel sieben und in der Mitte eine Vertiefung machen. In diese die Eier und die Hälfte der Milch geben. Zu einem glatten Teig verquirlen und schließlich unter Rühren die restliche Milch zufügen.

In einer Pfanne ein Stück Butter zerlassen. Wenn sie hellbraun wird, mit einem Löffel kreuzweise dünne Teiglinien in die Pfanne geben, sodass ein Gitter entsteht. Von beiden Seiten goldbraun backen. Den gesamten Teig auf diese Weise verarbeiten.

Die Pfannkuchengitter auf einem Teller stapeln. Zwischen jede Schicht ein Stück Alu- oder Frischhaltefolie legen. Zum Schluss einen Deckel auf die Pfannkuchen setzen; so bleiben sie schön frisch und trocknen nicht aus.

Zum Servieren auf jeden Teller ein Pfannkuchengitter legen, eine große Kugel Parfait auf die eine Gitterhälfte daraufsetzen und die andere Hälfte über die Parfaitkugel klappen. Mit Puderzucker und frisch gemahlenem Kardamom bestreuen und sofort verputzen 🙂

Übrigens ist es nicht so, dass ich meine Kamera verkauft hätte oder meine Küche abgebrannt wäre o.ä. Ich mache allerdings Ende des Monats einen Adventskranzausstellung mit Verkauf, d.h. ich muss z.Z. vieles vorbereiten und demnächst viele Kränze binden und dekorieren- da bleibt die Küche leider öfter kalt. Ab Dezember ändert sich das wieder: am 1. Advent habe ich einen Brunch bei mir und schon eine weihnachtliche Backidee, das Weihnachtsplätzchen-Back-Date mit meiner besten Freundin ist auch schon ausgemacht und ich habe viele Mürbeteigplätzchen-Rezepte für Schatz ausgesucht.

Joghurt-Nektarinen-Eiscreme:

Abgewandelt von Jeni Briton Bauers Joghurt-Rharbaber-Eis-Rezept habe ich eine Joghurt-Nektarinen-Eiscreme gebastelt. Der griechische Joghurt ist schön sahnig-cremig und funktioniert prima als Eisbasis (statt 1 kg Joghurt abtropfen lassen, wie von Frau Briton Bauer vorgeschlagen) und die Nektarinen schmecken supersommerlich!

Das ist das vierte Rezept von meiner Themenwoche „Jeden zweiten Tag ein Eis“, hier das pdf. für alle vier Eissorten dieser Woche.

Joghurt-Nektarinen-Eiscreme:

Zutaten:

  • 400 g griechischer Joghurt
  • 350 ml Vollmilch
  • 2 EL Speisestärke
  • 60 g Frischkäse, Raumtemperatur
  • 120 g Sahne
  • 150 g Zucker
  • 60 ml Ahornsirup
  • 2-3 Nektarinen, in Würfel geschnitten
  • 70 g Zucker

Zubereitung:

Nektarinen und 70g Zucker in einem Topf köcheln lassen, bis die Nektarinen weich sind. Kompott pürieren und abkühlen lassen.

Für die Eiscremebasis etwa 2 EL der Milch mit der Stärke zu einer glatten Paste verrühren. Frischkäse in einer mittleren Schüssel glatt rühren.

Die restliche Milch mit Sahne, Zucker und Ahornsirup in einem kleinen Topf aufkochen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Vom Herd nehmen und langsam die Stärkemischung einrühren. Die Mischung wieder zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze etwa 1 Minute kochen, bis sie leicht andickt, dann vom Herd nehmen.

Die heiße Mischung nach und nach mit dem Frischkäse glatt rühren. Joghurt und Nektarinensauce unterrühren. Etwas abkühlen lassen und dann in der Eismaschine gefrieren.

Männer-Mango-Mandarinen-Sorbet

Bei „Jeden zweiten Tag ein Eis“ gibt es heute ein Männerrezept: keine großes Küchenkino, kein aufkochen, abkühlen lassen, umrühren und keine Schicki-Micki-Zutaten- richtig quick & yummie eben und damit das ideale Freitagabend-Feierabend-Rezept:

Zutaten für Mango-Mandarinen-Sorbet:

  • 1 Dose Mango
  • 1 Dose Mandarinen
  • Ca. 250 ml Sprudel

Zubereitung:

Das Obst pürieren und das Wasser zugeben. Masse in der Eismaschine gefrieren. Ja das war’s. Männerrezept halt!Und wirklich lecker.

1015937_520120158041085_306896267_o