DIY: Freitags gibts Fisch oder Graved Lachs nur noch selbstgemacht!

Und die Honig-Senf-Sauce auch nur noch selbstgemacht. So gehts:

Zutaten:

  • 1 kg frischer Lachs Mittelstück
  • 1 EL Pfefferkörner, schwarz
  • 6 EL grobes Meersalz
  • 4 EL Zucker
  • Dill (gefriergetrocknet) oder 2-3 Bund frischen Dill

Zubereitung:

Beim Fischhändler des Vertrauens ein schönes Mittelstück vom Lachs kaufen, am besten Biolachs. Der erste Versuch war Bio, der zweite nicht und jetzt ratet, welcher besser war. Genau! 😉 Die Mittelgräte und andere Gräten entfernen lassen, den Fisch schuppen, die Haut aber dranlassen lassen.

Die Pfefferkörner mit dem Mörser zerstoßen (oder für Menschen ohne Mörser mit einer Messerklinge zerdrücken). Zucker und Salz hinzumischen. Die Lachsstücke mit 1/3 der Beizmischung rundum gut einreiben.

So: wie bei allen „guten, traditionellen Rezepten“ gibt es beim Dill (mindestens) zwei Meinungen: entweder frischen Dill nehmen oder eben getrockneten. Dem frischen Dill sagt man nach, dass er zum leichteren Schimmeln führen könne. Da das nicht erstrebenswert ist, war die Debatte an diesem Punkt für mich beendet und ich habe mich für getrockneten Dill entschieden. Wer das anders sieht muss 2-3 Bund Dill fein hacken, ansonsten den getrockneten Dill nicht zu sparsam mit der restlichen Beizmischung auf der Innenseite der Lachsstücke verteilen.

Nun die Lachsstücke mit den Fleischinnenseiten aufeinander legen. Den Fisch in einen großen Gefrierbeutel legen unter lautem fluchen mit fischglitschigen Händen irgendwie reinpfriemeln. Den Lachs in eine Auflaufform legen (da wird nämlich so oder so Beize austreten, die ist sehr klebrig und geruchsintensiv! Woher ich das weiß? …grummel) und auf die geschichteten Fischstücke etwas Schweres stellen oder legen, um den Lachs zusammen zupressen. In den Kühlschrank legen und 2 – 3 Tage marinieren, dabei alle 12 Stunden einmal wenden (Handyalarm!)

Nach der Beizzeit den Sud abgießen, die Kräuter abkratzen und den Lachs in hauchdünne Scheiben schneiden. Dickere Scheiben Graved Lachs kann man auch grillen. Tiefgekühlt hält sich der Lachs mehrere Monate, gekühlt etwa eine Woche. Dazu schmeckt gut ein Honig-Senf-Dill-Sößchen, dass in den Zuständigkeitsbereich von meinem männlichen Mitbewohner fällt aber sicher auch von euch nachgemacht werden kann:

Zutaten:

  • Senf (wir nehmen Honig-Senf)
  • (Blüten)Honig
  • Dill (getrocknet)

Zubereitung:

Senf und Honig verrühren, kosten. Zu scharf? Mehr Honig. Zu süß? Mehr Senf. Das Verhältnis 1:1 funktioniert für uns gut. Dill hinzugeben (je nach Dill-Liebe) und verrühren. Fertig.

Probiert das unbedingt mal aus! Kostet (wie immer abgesehen von unserer Lebenszeit) nicht mehr, als fix und fertig aus’m Laden, schmeckt aber natürlich um Welten besser!

Feuchtfroehliche, fischglitschige Grüße 🙂

Advertisements

was gestern geschah: Eispralinen – Küchenchaos ganz ohne Sonnenschein

Nach wie vor gilt: nur weil die Sonne nicht scheint, ist es trotzdem Sommer. Und deswegen gibt es Eispralinen! Ja der jugendliche Leichtsinn, der mich ab und zu packt…ein weiteres Rezept aus der Kategorie „nicht schön, aber lecker“. Oder „epochale Fehlschläge – hübsch fotografiert“:

Zutaten für ca 40 20 Stück:

  • 125 g Nussnougat
  • 50 ml Sahne
  • 1 Tl Espressopulver
  • 3 Eier getrennt
  • 3 El Zucker
  • 150 ml Sahne
  • 300- 400 g weiße Kuvertüre Eisglasur
  • Dekozuckerstreusel

Weiterlesen

寿司 Keep on Rollin‘ Baby: Sushi für liebe Freunde 寿司

Ich freu mich! Ich liebe Sushi und seit ich weiß, wie es geht, liebe ich es, Sushi selbst zu machen.

Schatz liebt Sushi nicht ganz so sehr und für einen (also mich) allein, ist es doch ein klitzekleines bisschen viel zu viel Arbeit. Also muss ich mir ab und zu Freunde einladen, die Sushi lieben. Dann macht auch stundenlanges Rollen nix.

Morgen gibt es also Sushi für 6. Da ich immerzu fürchte, meine Gäste würden verhungern und schon aus langer Familientradition heraus -so hab ich das zuhause nämlich gelernt- meine Gäste eher in eine Nahrungsmittelnarkose versetze als sie hungrig vom Tisch aufstehen zu lassen, würde ich vermuten, dass die Mengenangaben tendenziell auch für 8 – 10 Personen taugen…

Weiterlesen

Yes we can – 15 minutes to Fame

Wie bereits angekündigt hatte ich gestern eine liebe und absolut brauchbare Küchenhilfe und wir haben Gnocchi gemacht! Ja haben wir! Ich hab mich gefreut wie ein kleines Kind an Weihnachten: sie sind gelungen und waren zu allem Überfluß auch noch lecker! Und tatsächlich ging es total fix.

Hier die Bilderdoku von Gnocchi selbst machen oder 15 Minutes to Fame (Rezept von hier)

Chocolate Chocolate Cake Pops – wenn schon, denn schon!

Ich liebe Schoko-Schoko fast so sehr wie Schatz. Schoko-Schoko-Kekse, Schoko-Schoko-Eis (da fällt mir ein: ich MUSS das Rezept für Ben & Jerry’s New York Super Fudge Chunk Ice Cream einstellen) und daher ist es nur konsequent mich an Chocolate Chocolate Cake Pops zu versuchen!

Das Wetter hier ist doof: bewölkt, windig und immer kurz vor einem Wolkenbruch. Da bietet es sich ja an, zuhause zu bleiben und den Ofen anzuschmeißen.

Das Rezept ist so ungefähr von hier: http://www.usa-kulinarisch.de/rezept/chocolate-chocolate-cake-pops/

In Ermangelung von Mascarpone und weil ich nicht den ganzen Kuchen riskieren also zumindest noch Kuchen haben wollte, wenn das mit den Cake Pops nicht so funktioniert, wie ich es mir in meinem Köpfchen ausgedacht habe und um nicht tagelang Cake Pops essen zu müssen, wenn es funktioniert, habe ich nur den halben Kuchen zerbröselt und nur mit Frischkäse gearbeitet um die Cake Pop- Masse herzustellen.

Ansonsten bin ich nach Rezept vorgegangen- das bietet sich ja an, wenn man etwas noch nie gemacht hat.

Weiterlesen

mission completed: Schokobecher

Vorbereitung: Havana mischen (4 cl Havana & Coke Zero)

Silikonförmchen richten: die gibt es zur Zeit bei diesem schwedischen Möbelhaus für 4,99 €

Schokolade schmelzen:

Silikonförmchen drin rumeiern:

Am Ende überlegen, ob ausschwenken mit Schoki nicht auch ne Option wäre und dies bei 3 von 9 auch praktizieren (die unteren 3 Förmchen, insbesondere beim braunen Förmchen sehr gut zu sehen):

Abkühlen lassen & katzensicher aufbewahren. Dann von/aus den Förmchen frickeln und…..

freuen!


3 von 6 der Schokobecher die durch „in Schokolade rumeiern“ entstanden sind, sind zerbrochen. Die 3, die ich mit Schokolade ausgeschwenkt habe, haben alle gehalten und sehen auch schöner aus.

Da wir morgen nur zu viert sind, passt das!