Mal wieder ein Quick & Yummie: Paprika-Walnuss-Pesto

Pestos sind toll! Weil Nudeln immer gehen und noch dazu glücklich machen. Weil Pesto-machen nur so 5-10 Minuten dauert, also auch nicht länger als die Glücklichmacher-Nudeln. Und weil man sooo viel ausprobieren kann (klick, klick oder klick). Und das Ergebnis dann immer, wirklich immer viel, viel besser schmeckt, als das gekaufte Zeug! Versprochen!

Wir haben das gerade am Wochenende wieder gemerkt, als ein Topf Basilikum, eine Knoblauchzehe, eine Hand voll gerösteter Pinienkerne, etwas Parmesan und Olivenöl ruckzuck zu Pesto verrührt wurden (vom Schatz persönlich) und dieser dann meinte: das ist ein ganz anderes Gericht als mit dem Zeug aus dem Glas! Recht hat er!

Die Walnuss-Paprika-Kombi ist ursprünglich ein Dip/Brotaufstrich: dazu vermengt man mittels Pürierstab Paprika, Knoblauch, Walnüsse mit 3-4 EL Semmelbrösel- das schmeckt dann ganz ausgezeichnet zu gegrilltem Fleisch oder auf Baguette! Diesmal hat das dann mit Peccorino statt Semmelbrösel ziemlich ausgezeichnet zu Nudeln geschmeckt:

Zutaten:

  • 2-3 rote Paprika, gewaschen und kleingeschnitten
  • 1-2 Knoblauchzehen, durchgepresst
  • ca. 100 g Walnüsse, mit dem Messer grob zerhackt
  • ca. 50g Peccorino/Parmesan (da kommt es drauf an, was man lieber mag), gerieben
  • Chilli, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Alles in einen hohen Becher geben und mittels Pürierstab pürieren. Käse nach und nach zugeben, bis die Konsistenz „passt“ und mit Salz und Pfeffer würzen. Fertig! Ja- das war’s schon! Wie immer hält sich der Rest im Kühlschrank 2-3 Tage. War in diesem Fall nicht nötig 🙂

Um auf Nummer sicher zu gehen, gibt es auch dieses Rezept als pdf.

Wie es sich für gutes Essen gebührt, gibt es keiDSC_0073n Foto 😉

Spargel, wie ich ihn am liebsten mag

Manchmal sind die einfachen Sachen halt doch die Besten! Man kann mit Spargel total tolle, ausgefallene, verrückte Sachen machen oder ihn einfach nur bißfest garen und zu Kräuterpfannkuchen servieren mit ein wenig Sauce Hollandaise- fertisch!

Genau so haben Herr Freund und ich das gestern abend gemacht. Ein Foto gibt’s leider nicht, irgendwie hat niemand dran gedacht, eins zu machen…

Da Spargel kochen keine soo große Kunst ist (den grünen Spargel mit etwas Zucker & Salz ca. 8-10 Minuten kochen) und Pfannkuchen machen auch kein großes Küchengeheimnis ist, hier mein Rezept für die Sauce Hollandaise:

  • 250 g Butter in kleine Würfel geschnitten
  • 3 Eigelbe
  • 4 EL trockener Weißwein oder Wasser (für Orangenhollandaise stattdessen Orangensaft)
  • Salz, Pfeffer, 1 EL Zitronensaft (für Orangenhollandaise noch Orangenabrieb)

Erstens: keine Angst, klappt meist auf Anhieb. Bei großer Angst vor der ach so anspruchsvollen Sauce hilft Schnaps (in euch, nicht in der Sauce) 😉

Die Butter gaaanz langsam und am besten in einem (Milch)Topf mit Ausgießer bei milder Hitze schmelzen und dann bei etwas mehr Hitze ca. 10 Minuten offen köcheln lassen, bis sich die Molke abgesetzt hat. Die Molke (also die weißen Flöckchen) mit einem Löffel abschöpfen, übrig bleibt klare Butter.

Einen Topf zu 2/3 mit Wasser füllen, den auf den Herd stellen, diesen einschalten, Wasser zum köcheln bringen und darauf eine Schlagschüssel stellen. Die kleine zetliche Verzögerung hierdurch ist gewollt, da kann die Butter ein bisschen abkühlen.

Die Eigelbe, Wasser/Wein/Saft und eine Prise Salz in die Schlagschüssel geben und mit dem Schneebesen zu einer hellgelb- weißen, dickschaumigen Creme schlagen. Glücklich ist der, der am Handrührgerät einen Schneebesenaufsatz hat- die anderen bekommen Muskeln!

Jetzt die Butter zugeben; erst tröpfchenweise (das geht am besten mit einem Löffel), dann in einem dünnen Strahl (hier bewährt sich jetzt der Topf mit Ausgießer). Wenn alles an Butter beim Rest gelandet ist Sauce abschmecken.

Die Sauce kann unter gelegentlichem Rühren auf dem nicht zu heißen Wasserbad warm gehalten werden, die Sache mit den Salmonellen aber nicht vergessen.

Was schief gehen kann: die Butter ist noch zu heiß, wenn sie eingerührt wird oder es wird zu schnell zu viel Butter eingerührt. Oder das Wasserbad zum warmhalten ist zu heiß.

Rettung: etwas kaltes Wasser zugeben (1-2 EL) und von der Stelle aus, wo das Wasser zugegeben wurde mit kleinen kreisenden Rührbewegeung zügig einrühren, im besten Fall wird die Sauce dann wieder glatt. Ansonsten hilft auch hier Schnaps…allerdings nicht der Sauce 😉

Aioli- schnell, gelingsicher und ohne umkippen

Das „Umkippen“ bezieht sich auf die Emulsion aus Ei & Öl, was wahrscheinlich jeder kennt, der mal Mayo auf die althergebrachte Art gemacht hat.

Hier sparen wir uns die Tränen und auch ziemlich viel Zeit, in 2-3 Minuten ist der/die/das Aioli fertig. Weiterlesen