Mag wer Schnittchen? Pfirsichschnittchen!

Aus dem Backbuch, das beinahe um die ganze Welt gereist ist 😉 bei meiner Backbuchreise, ist das heutige Rezept. Ich habe für meinen Freund  Geburtstagskuchen fürs Büro gebacken. Und dafür eben auch in das heimgekehrte Backbuch geschaut und mich (mal wieder) sooo sehr über die ganzen Kommentare und Anmerkungen gefreut! Vielen Dank noch mal an alle, die so fleißig mitgemacht hatten!
Hier ein noch unveröffentlichtes Rezept für einen fixen Blechkuchen.
20150930_113138
Zutaten für ein Blech:
  • 300 g weiche Butter
  • 250 g Rohrzucker
  • 4 Eier
  • 275 g zarte Haferflocken
  • 2 TL abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 200 g Dinkel- oder Vollkornmehl- oder eben Mehl 😉
  • 2 TL Backpulver
  • 1 kg Pfirsiche(oder 2 Dosenà 470 g Abtropfgewicht)
  • 50 g gehobelteoder gehackte Haselnüsse

Zubereitung:

Den Backofen auf 200° vorheizen. Ein Backblech vorbereiten, also entweder fetten oder mit Backpapier auslegen.

Butter und 200 g Zucker hell und cremig schlagen. Jeweils ein Ei nach dem anderen unter die Buttermasse rühren. 250 g Haferflocken und die Zitronenschale dazugeben. Mehl und Backpulver mischen und alles kurz unterrühren.

Den Teig auf das Blech geben und mit dem Teigschaber gleichmäßig verstreichen.

Pfirsiche waschen, trocken tupfen, entsteinen, in Spalten schneiden/Dose öffnen und Pfirsiche abschütten und auf dem Teig verteilen. Mit  Haselnüssen, restlichen Haferflocken und übrigem Zucker bestreuen. Im Ofen (Mitte, reduzierte Hitze: Umluft 160°) in ca. 35 Min. goldbraun backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

20150930_113146

Die besten Beeren im Kuchenglück: Himbeer-Kuchen

Es war ja soooo heiß! Hundstage. 38°C. Alle Freibäder überlaufen… Und die Nachbarn schenken uns nen Pool. 🙂 Die Enkel sind aus dem Alter raus und sie haben keine Verwendung mehr dafür. Wir aber umso mehr! Unsere Kleine ist nämlich eine Wasserratte und bei weit über 38°C hat auch Frau Fröhlich nix gegen Chillen im Pool statt Schwitzen. Und auch mein Freund fand Feierabend im Pool cool!

Und zum Dank habe ich was gebacken. Ja- bei 38°C. Ging Gott sei Dank total schnell! Und sah so lecker aus, dass der auch für uns selbst nochmal gebacken wird. Vermutlich aber nicht mehr mit Himbeeren, die Ernte lässt dieses Jahr zu wünschen übrig. Geht aber sicher auch mit Johannisbeeren oder Brombeeren.

20150703_132516

Hier für euch zum ruckzuck Nachbacken die Zutaten für eine kleine 20er Springform:

Für den Teig:

  • 100g Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 50g Magerquark
  • 3 El Milch
  • 3 El neutrales Öl
  • 2 El Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Ggfs. Mehl zum Verarbeiten
  • Fett für die Form

Für den Belag:

  • 300g Himbeeren, gewaschen
  • 2 El Semmelbrösel
  • 1 El Vanillezucker
  • 1 Eiweiß
  • 2 El Zucker

Zubereitung:

Form fetten und Ofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Die Teigzutaten mit den Knethaken des Rührers zu einem Teig verkneten und in die Form fummeln, dabei einen kleinen Rand hochziehen. Himbeeren mit Vanillezucker vermischen und auf den Boden geben und den Kuchen auf der mittleren Schiene bei heruntergeschalteten 160°C Umluft 25 Minuten backen.

Während der Kuchen schwitzt, schnell das Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen und am Ende der 25 Minuten auf den Kuchen geben, weitere circa 5 Minuten backen, bis sich der Baiser bräunt.

20150703_132528

Also keine Ausreden: für diesen quick & Yummie Himbeer-Kuchen ist es nicht zu heiß! Und dazu? Eiskalter Sekt 🙂

Feuchtfroehliche Grüße und viel Spaß bei der nächsten Hitzewelle; die soll ja heute starten!

Erdbeer-Tiramisu ohne Ei

Dieses Jahr ist es passiert: die beste Freundin hat ihren Geburtstag gefeiert 🙂 und da hab ich was mitgebracht. Den leckeren Pfirsich-Kuchen hab ich euch ja schon gezeigt. Und heute gibt es ein quick & yummie Erdbeertiramisu ohne Ei.Tiramisu

Zutaten:

  • Löffelbiskuit (man braucht halt soviele, wie man braucht)
  • 1 kg Mascarpone
  • 1 kg Erdbeeren
  • 50 g Zucker und 2 EL Zucker für die Erdbeeren
  • 1 kleines Glas Sprudel
  • 1 Vanilleschote
  • Vanille-Essenz (das ist Wodka, in dem drei Monate lang Vanilleschoten lagen)
  • Kokosflocken, ohne Fett geröstet

Zubereitung:

Erdbeeren waschen und vierteln, mit 2 EL Zucker vermischen und beiseite stellen.

Mascarpone, Zucker und Vanillemark verrühren und dann das Sprudel nach und nach unter Rühren zugießen, bis die Masse fluffig aber nicht flüssig wird.

Jetzt schichten:
Den kurz in Vanille-Essenz getränkten Biskuit, dann die geschnittenen Erdbeeren, dann Mascarponemasse, dann von vorn.
Je nach Größe der Form zwei bis drei Schichten und obenauf entweder geröstete Kokosflocken oder braunen Zucker (oder gar nix).

Ratz fatz lecker schmecker! Ich wünsche Euch ein schönes langes Wochenende, vielleicht ja mit Erdbeer-Tiramisu 😉

Feuchtfröhliche Grüße

Sommerkuchen: Peaches n Cream

DSC_0485

Sieht gut aus, ne? Ist bzw war er auch 🙂 ein leckerer Sommerkuchen und ganz schnell und einfach! Der ist sogar mit einem fiebernden Baby auf dem Arm backbar (jaaa als Muddi backt man auch mal unter erschwerten Bedingungen). Wollt ihr das auch? Also nicht das fiebernde Baby (das will keiner) sondern diesen leckeren Pfirsich.Sahne-Kuchen? Dann los:

Zutaten für eine 28er Springform:

  • 115g Butter
  • 225g Zucker
  • 2 Eier
  • ein paar Tropfen Bittermandelaroma (das ist echt Geschmacksfrage wieviel)
  • 180g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 170 ml Milch
  • 700g Pfirsiche oder -wenn das Baby krank ist- zwei Dosen Pfirsiche
  • 5 EL Zucker
  • eine Prise gemahlenen Muskatnuss, etwas mehr Zimt und eine Prise Salz
  • 2 EL Speisestärke
  • 4 EL Zitronensaft
  • noch ein paar Tropfen Bittermandelaroma
  • 100g Mandelplättchen, ohne Fett geröstet
  • 400ml Sahne
  • Sahnesteif, wenn man, wie ich, ängstlich ist 😉

DSC_0482

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen (Ober/Unterhitze) und die Springform fetten und mit Mehl ausstäuben.

Die Butter mit dem Zucker hell cremig rühren, erst das eine, dann das andere Ei unterrühren und das Bittermandelaroma auch dazu. Mehl und Backpulver vermischen und im Wechsel mit der Milch unterrühren. Teig in die Form füllen und etwa 30 Minuten backen.

Währenddessen die Pfirsische überbrühen und schälen/die Pfirsiche aus der Dose befreien und in kleine Würfel schneiden. Aufkochen und mit Muskatnuss, Zimt und Salz würzen. Mit der Speisestärke abbinden und den Zitronensaft und das Bittermandelaroma einrühren. Abkühlen lassen.

Wenn der Boden ein wenig abgekühlt ist, eine Hälfte der gerösteten Mandeln auf den Boden streuen und das Pfirsichkompott darauf verstreichen. Wenn beides abgekühlt ist die Sahne ggfs. mit Sahnesteif steif schlagen und darauf streichen. Mit den restlichen Mandeln bestreuen.

Während das Rezept meint, man soll den Kuchen nach aufstreichen des Kompotts auslösen, habe ich den Kuchen in der Form belassen und sogar über Nacht dort gelassen, damit die Sahne auch beim Anschneiden schön in Form bleibt. Hat funktioniert:

DSC_0484

Backt den nach! Der wurde echt gelobt! Und zum Schluß: Sing Peaches n Cream!

Der erste Kuchen in 2014: Apfel-Blaubeer-Knusperkuchen

Ja, ich habe noch keinen Kuchen gebacken dieses Jahr. Nur einmal Zimtschneggen und ein paar Mal Brot.

Ich hatte einfach noch keine Lust dazu, vielleicht sind das noch die Nachwehen von zu viel Weihnachtssüß?! Aber jetzt! Also eigentlich ist es auch schon wieder einen kleinen Moment her, dass ich gebacken habe aber jetzt, ja jetzt gibt es das Rezept auch für Euch! Es ist aus der Lecker Bakery No 1/2014 (die mich übrigens nicht so sehr begeistern  konnte, wie ihre Vorgänger) und ist wirklich knusperlecker:

Apfel-Blaubeer-Knusperkuchen

Apfel-Blaubeer-Knusper

Zutaten für 1 Springform (26er):

Für den Boden und den Knusper:

125g weiche  + 100g geschmolzene Butter

50g Zucker

1 Ei

60g gemahlene Mandeln ohne Haut

200g + 50g Mehl

60g kernige Haferflocken

50 g brauner Zucker

40g Mandelplättchen

Für die Füllung:

150g Blaubeeren (in meinem Fall die vom letzten Sommer aus der TK)

1 kg Äpfel, gewaschen und in kleine (~1cm)  Stücke geschnitten

2 EL Zitronensaft

75g Zucker

Zubereitung:

125g Butter mit dem Zucker und dem Ei hell und cremig rühren. Die gemahlenen Mandeln und das Mehl hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Den in Frischhaltefolie für eine Stunde im Kühlschrank parken.

Die Äpfel mit dem Zitronensaft und dem Zucker in einem Topf mischen und bei mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel 3 Minuten, im Anschluss mit geöffnetem Deckel und bei großer Hitze unter rühren 2 Minuten köcheln lassen.  Auskühlen lassen und dann erst die Blaubeeren untermischen.

Den Backofen vorheizen: 200°C Ober/Unterhitze oder 175°C Umluft.

Eine gefettete Springform mit dem Teig auskleiden und dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen. Das kann man sicher hübsch ausrollen usw. oder aber wie ich mit den Händen in die Form drücken. Nicht so hübsch aber in Anbetracht der Füllung, die da drauf kommt egal.

Den Boden zunächst blind backen, also zuerst ein Backpapier auf den Boden, darauf dann Hülsenfrüchte und den Boden ca. 15 Minuten backen. Laut Rezept dann noch weitere 10 Minuten ohne Hülsenfrüchte und Backpapier; ich plädiere für lediglich 5 Minuten, da der Boden sonst zu trocken und fest wird.

Für den Knusperdeckel aus den 100g Butter, den 50 g Mehl, den Haferflocken und dem braunen Zucker einen Teig rühren, zum Schluss die Mandelplättchen unterheben.

Auf den vorgebackenen Boden erst die Füllung geben und einigermaßen gleichmäßig verteilen, dann die Knuspertoppingmasse.

Nochmal für 35 Minuten in den Ofen schieben. Dann befreien, auskühlen, in Stücke schneiden und mit Sahne genießen!

Die Kuchenpremiere 2014 ist gelungen, also ruhig nachbacken, sich ne Freundin einladen und bei ein, zwei Stückchen Knusperkuchen einen schönen Mädelsnachmittag verbringen (so hab ich das zumindest gemacht).

Ich würde mich übrigens freuen, wenn ihr hier mal vorbeisurft… Habt einen guten Start in die nächste Woche 🙂

Feuchtfroehliche Grüße

Tadaaaa: Tarte Tatin

Herbstzeit = Apfelzeit, v.a. da meine Mutter 2 Apfelbäume im Garten hat. Daher gibt es häufiger Apfelkuchen: Hefekuchen mit Äpfeln und Streuseln, gedeckter Apfelkuchen (da sollte sie mir das Rezept eigentlich auch mal schicken, oder?) und Tarte Tatin mit Haselnüssen Mandeln.

image

Zutaten:

  • 225 g Mehl
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 g kalte Butter
  • 1 Ei Größe M
  • ca. 600 g Äpfel
  • Saft von einer halben Zitrone
  • 75 g gehackte Haselnüsse ( in diesem Fall waren es gehackte Mandeln)
  • 50 g Sultaninen
  • 100 g Zucker
  • 3 EL Wasser

image

Zubereitung:

Mehl, Puderzucker, Salz,125g Butter und Ei zuerst mit dem Knethaken des Handrührgerätes, dann mit den Händen glatt verkneten. Teig in Folie wickeln und ca. 30 Minuten kaltstellen.

Die Äpfel schälen, Kerngehäuse herausschneiden, Apfelviertel längs vierteln und mit Zitronensaft beträufeln. Nüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, herausnehmen und abkühlen lassen. 1 EL zum Verzieren beiseite stellen. Sultaninen abspülen und abtropfen lassen.

Eine Tarteform (ca. 24-26 cm   Durchmesser) fetten. Zucker in einer Pfanne goldbraun karamellisieren lassen mit Wasser ablöschen, 25 g Butter dazugeben und schmelzen. Karamell auf den Boden der Tarteform gießen. Apfelspalten fächerförmig darauf verteilen. Mit Nüssen und Sultaninen bestreuen.

Teig auf einer bemehlten Fläche, oder zwischen 2 Folien etwas größer als die Form ausrollen. Teig auf die Äpfel legen, überstehenden Teig vorsichtig nach unten in die Form drücken. Im vorgeheiztenBackofen (E-Herd: 200 ° C/Umluft: 175° C/Gas:Stufe 3) ca.25-30 Minuten backen. Noch heiß aus der Form stürzen und etws abkühlen lassen. Mit  dem Rest der Nüsse bestreuen. Dazu schmeckt Schlagsahne. Und Sekt 😉

Das Rezept hat meine Mutter freundlicherweise nicht nur getippt sondern auch gebacken (ich will mich ja nicht mit fremden Kuchenwerken schmücken)! In diesem Sinne nehmen „wir“ damit am Blogevent vom Keks für Unterwegs teil:

Keks unterwegs

DIY: Freitags gibts Fisch oder Graved Lachs nur noch selbstgemacht!

Und die Honig-Senf-Sauce auch nur noch selbstgemacht. So gehts:

Zutaten:

  • 1 kg frischer Lachs Mittelstück
  • 1 EL Pfefferkörner, schwarz
  • 6 EL grobes Meersalz
  • 4 EL Zucker
  • Dill (gefriergetrocknet) oder 2-3 Bund frischen Dill

Zubereitung:

Beim Fischhändler des Vertrauens ein schönes Mittelstück vom Lachs kaufen, am besten Biolachs. Der erste Versuch war Bio, der zweite nicht und jetzt ratet, welcher besser war. Genau! 😉 Die Mittelgräte und andere Gräten entfernen lassen, den Fisch schuppen, die Haut aber dranlassen lassen.

Die Pfefferkörner mit dem Mörser zerstoßen (oder für Menschen ohne Mörser mit einer Messerklinge zerdrücken). Zucker und Salz hinzumischen. Die Lachsstücke mit 1/3 der Beizmischung rundum gut einreiben.

So: wie bei allen „guten, traditionellen Rezepten“ gibt es beim Dill (mindestens) zwei Meinungen: entweder frischen Dill nehmen oder eben getrockneten. Dem frischen Dill sagt man nach, dass er zum leichteren Schimmeln führen könne. Da das nicht erstrebenswert ist, war die Debatte an diesem Punkt für mich beendet und ich habe mich für getrockneten Dill entschieden. Wer das anders sieht muss 2-3 Bund Dill fein hacken, ansonsten den getrockneten Dill nicht zu sparsam mit der restlichen Beizmischung auf der Innenseite der Lachsstücke verteilen.

Nun die Lachsstücke mit den Fleischinnenseiten aufeinander legen. Den Fisch in einen großen Gefrierbeutel legen unter lautem fluchen mit fischglitschigen Händen irgendwie reinpfriemeln. Den Lachs in eine Auflaufform legen (da wird nämlich so oder so Beize austreten, die ist sehr klebrig und geruchsintensiv! Woher ich das weiß? …grummel) und auf die geschichteten Fischstücke etwas Schweres stellen oder legen, um den Lachs zusammen zupressen. In den Kühlschrank legen und 2 – 3 Tage marinieren, dabei alle 12 Stunden einmal wenden (Handyalarm!)

Nach der Beizzeit den Sud abgießen, die Kräuter abkratzen und den Lachs in hauchdünne Scheiben schneiden. Dickere Scheiben Graved Lachs kann man auch grillen. Tiefgekühlt hält sich der Lachs mehrere Monate, gekühlt etwa eine Woche. Dazu schmeckt gut ein Honig-Senf-Dill-Sößchen, dass in den Zuständigkeitsbereich von meinem männlichen Mitbewohner fällt aber sicher auch von euch nachgemacht werden kann:

Zutaten:

  • Senf (wir nehmen Honig-Senf)
  • (Blüten)Honig
  • Dill (getrocknet)

Zubereitung:

Senf und Honig verrühren, kosten. Zu scharf? Mehr Honig. Zu süß? Mehr Senf. Das Verhältnis 1:1 funktioniert für uns gut. Dill hinzugeben (je nach Dill-Liebe) und verrühren. Fertig.

Probiert das unbedingt mal aus! Kostet (wie immer abgesehen von unserer Lebenszeit) nicht mehr, als fix und fertig aus’m Laden, schmeckt aber natürlich um Welten besser!

Feuchtfroehliche, fischglitschige Grüße 🙂