Vegan Sandwiches save the Day – ein Gastbeitrag der leckeren Sorte!

Vom 11. – 17. November, also diese Woche findet die 2. Blogger-Themenwoche Jeden Tag ein Buch statt. Ideengeberin & Veranstalterin ist auch dieses Mal Astrid. Es geht wie schon beim letzten Mal um die Vorstellung und Besprechung von Büchern, bestenfalls einem pro Tag, es müssen nicht zwingend Kochbücher sein- es geht um „Genussbücher“!

Bei der ersten Bloggerwoche haben sich ca. 55 Blogs (auch ich) mit insgesamt über 160 Beiträgen beteiligt! In nur 7 Tagen! Nicht nur Astrid ist da gespannt, wieviele Beiträge es dieses Mal werden!

jeden-tag-ein-buch_arianebille

Ich habe mir eine Gastbloggerin ins Boot in den Blog geholt, heute präsentiert euch Cookie Ninja Jess „Vegan Sandwiches save the Day„:

Hallo ihr lieben, 

ich heiße Jess und blogge auf dem Cookie Ninja (www.cookie-ninja.de).  Als Rebecca auf Facebook für ein Buch Review aufgerufen hatte, hab ich mich freiwillig gemeldet, dann fast das Datum vergessen. Eigentlich wollte ich mein lieblings Bachbuch „Backvergnügen wie noch nie“ vorstellen, aber da des wahrscheinlich schon jeder kennt (und jeder hat 😉 ) entschied sich Rebecca für mich für „Vegan Sandwiches save the Day“ oder zu Deutsch: Vegan kochen für zu Hause und unterwegs.

Ich hab das Buch zuhause auf Englisch, weil ich nicht abwarten konnte bis es endlich auf Deutsch da war. Die Authorinnen Celine Steen und Tamasin Noyes haben es auch hier wieder geschafft ein wunderbares Buch zusammen zu stellen, was sich ausschließlich mit belegten Broten oder „Teigwaren“ mit etwas dazwischen beschäftigt ohne langweilig zu werden. Das Buch ist unterteilt in
Früh bis Spät
Oben Ohne
Cool Bleiben
Klassische Sandwiches
Neue Welten
Etwas Süßes

Tipps und Tricks so wie „Elementarteile“ gibt es auch.

Vegan Sandwiches save the DayWo fang ich an?
Bei Mango-Basilikum-Wraps? Oder bei den Oreo Waffeln (zu Deutsch: Schokowaffeln mit Vanillecreme) oder den geilsten Brioche die ich je gemacht und gegessen habe?
Bierrocks (zu Deutsch: Bieroggen) sind fürchterlich lecker und lassen sich prima vorbereiten und mitnehmen. Das Buch ist liebevoll gestaltet und an jedem Rezept sieht man ob es „Lunch Box“ geeignet ist, ob es eine Glutenfreie Variation gibt und ob wie lange es ca. dauert.
Wer keine Erfahrung mit Veganer Ernährung hat, diese aber mal ausprobieren möchte wird mit diesen vielfältigen Sandwiches durch eine kleine kulinarische Reise geführt. Auch vor Brot, Brioche und Seitan selber machen braucht man hier keine Angst haben, die Erklärungen sind gut geschrieben und einfach zu verstehen, wen man etwas in englisch aufgepasst hat. Zu den Anweisungen in deutsch kann ich leider nichts sagen da ich das Buch nur auf englisch habe.

Eine weitere Besonderheit – man wird an ferne Küchen herangeführt ohne beim Asiamarkt ein vermögen auszugeben. Dabei besuchen die beiden Autorinnen Indien, Russland, Persien aber auch Europa oder die Amerikanischen Kontinente kommen nicht zu kurz. 

Da Bilder mehr sagen als Worte zeig ich euch noch ein paar von den Rezepten die ich nach gekocht habe. Leider hab ich mich noch nicht ganz durchs Kochbuch durch, aber ich arbeite dran 🙂

Oreo Waffeln – mir persönlich war die creme zu süß, aber trotzdem lecker.

Oreowaffeln

Die Retro KFC Style Sandwiches sind zum Niederknien.

KFC-Style Burger

Blueberry und Corn Pancake Sandwiches – die Creme hier ist so lecker, das wir sie manchmal so machen für simplen Toast.

Blueberry Pancakes

Bierrocks muste ich natürlich alleine schon wegen dem Namen ausprobieren. Und weil sie angeblich „Deutsch“ sind. Wie ein Amerikaner Deutsch schmeckt ist schon ziemlich interessant.

Bierrocks

Das Rezept für Brioche habe ich euch übersetzt dieses findet ihr hier: http://www.extravegant.de/sweet-vegan/50-brioche.html

brioche

Wie gesagt, ich liebe dieses Buch und will es nie wieder hergeben 🙂 Wünsche euch eine schöne Rest Woche! 

Eure Jess, 
der Cookie Ninja.

P.s. Vegan Sandwiches save the Day 

101 leckere Rezepte

 auf Englisch: 15,40 €  auf Amazon. http://www.amazon.de/Vegan-Sandwiches-Save-Tamasin-Noyes/dp/159233525X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1384254996&sr=8-1&keywords=vegan+sandwiches

Vegan kochen für zu Hause und Unterwegs 19,99 € auch auf Amazon http://www.amazon.de/unterwegs-genießen-ernähren-leckeren-Rezepten/dp/3862442594/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1384255775&sr=8-1&keywords=vegan+für+zuhause

Advertisements

Gastbeitrag # 1: Sabines Rhabarber-Baiser-Kuchen

Das Backbuch reist durch Deutschland und war bei Sabine in Straubing und da wurde ein ganz wunderbarer Rhabarber-Baiser-Kuchen gebacken, nach einem ganz neuen (naja jedenfalls für mich) Rezept, das zum Nachbacken einlädt! Und weil Sabine ne ganz Liebe ist, hat sie mir das Rezept in einen Text verpackt und zusammen mit Bildern zugeschickt; hier ihr Gastbeitrag:

Backbuchreise…

…Und ja ich darf einen Gastbeitrag schreiben 😉

Als leidenschaftliche Kuchenbäckerin und Facebook-Nutzerin, verfolge ich ganz fleißig eure tollen Blogs, was sich zu einer wahren Sucht entwickelt hat (sagt zumindest mein Göttergatte 😉

Als ich bei der lieben Rebecca von der Backbuchreise gelesen habe, war ich sofort begeistert und siehe da ich durfte mitmachen, obwohl ich keinen eigenen Blog habe…superfreu!

Ich verfolgte natürlich gleich ganz gespannt die Reise und am 01.Mai hat es Niederbayern erreicht. Ich schwankte zwischen der Beeren Cheesecake und dem Rhabarber-Baiser-Kuchen und mein Mann durfte entscheiden.

So und nun freue ich mich euch den Kuchen vorstellen zu dürfen 🙂

11

Rhabarber-Baiser-Kuchen

Das Rezept:

  • 4 zimmerwarme Eier (Größe M)
  • 200 g weiche Butter
  • 300 g Zucker (ich nahm etwas weniger 250g)
  • 175 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1 Msp. gemahlene Vanille
  • 2 TL abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 75 g Mandelblättchen
  • Backpapier für das Backblech
  • 600 g Rhabarber
  • 1 Pck. Vanille-Puddingpulver zum Kochen
  • 300 ml Apfelsaft
  • 80 g Zucker
  • 250 g Sahne
  • 1 Pck. Sahnefestiger

Zubereitung:

Ich hab als erstes den Rhabarber geschnitten und die Butter und die Eier aus dem Kühlschrank genommen, da diese ja zimmerwarm sein sollten.

Schritt 1:

Backofen auf 160° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Für den Teig die Eier trennen. Butter und 150 g Zucker mit den Quirlen des Handrührgeräts in ca. 5 Min. cremig rühren. Die Eigelbe unterrühren. Mehl, Backpulver, Vanille und Zitronenschale mischen und kurz unterrühren. Den Teig auf das Blech geben und mit dem Teigschaber gleichmäßig verstreichen.

Schritt 2:

Für das Baiser die Eiweiße steif schlagen, dabei übrigen Zucker unter Rühren einrieseln, bis das Baiser dick und glänzend ist. Das Baiser auf den Teig streichen und mit Mandelblättchen bestreuen. Im Backofen (unten, Umluft 140°) ca. 30 Min. backen. Den Kuchen herausnehmen und in ca. 30 Min. auskühlen lassen.

Sahne mit übrigem Zucker und Sahnefestiger steif schlagen. Die Sahne behutsam unter das kalte Rhabarberkompott heben. Die Teigplatte quer halbieren (hat bei mir leider nicht funktioniert, vielleicht war`s die falsche FormL ) . Die Rhabarbercreme auf die untere Hälfte streichen. Die obere Hälfte darauflegen und den Kuchen 2-3 Std. ziehen lassen.

Schritt 3:

Inzwischen für den Belag den Rhabarber putzen, waschen, schälen und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden (hab ich schon am Anfang erl edigt). Puddingpulver und 5 EL Apfelsaft verrühren. Übrigen Apfelsaft, 50 g Zucker und Rhabarber aufkochen und ca. 2 Min. kochen lassen. Angerührtes Puddingpulver einrühren und aufkochen lassen, den Topf vom Herd nehmen und das Kompott abkühlen lassen.

Schritt 4:

Sahne mit übrigem Zucker und Sahnefestiger steif schlagen. Die Sahne behutsam unter das kalte Rhabarberkompott heben. Die Teigplatte quer halbieren (hat bei mir leider nicht funktioniert, vielleicht war`s die falsche FormL ) . Die Rhabarbercreme auf die untere Hälfte streichen. Die obere Hälfte darauflegen und den Kuchen 2-3 Std. ziehen lassen.

Fazit: Ein wirklich super leckerer Kuchen, schön süß der Teig, säuerlich-fruchtig die Füllung.

7

Nun hab ich das Buch weiter auf die Reise geschickt und ich hoffe es ist gut angekommen J

Für die tolle Aktion möchte ich mich noch ganz herzlich bei Rebecca und auch bei den anderen Teilnehmerinnen bedanken. Ich wünsche euch eine schöne Zeit und viel Spaß beim Backen.

Eure Sabine

Das sieht schon sehr, sehr lecker aus! Ich glaube, dass dieser Kuchen noch unbedingt in dieser Rhabarber-Saison gebacken werden muss! 🙂 Ich bin schon ganz gespannt auf den nächsten Beitrag der Backbuchreise, der bereits für Freitag angekündigt ist!

Ich muss euch alle noch mal loben: super wie das alles klappt! Vielen Dank an alle Mitbäcker und Reiseteilnehmer!