Summertime: Nektarinen-Beeren-Tarte

Nach 10-15 jähriger Abstinenz und Großstadtluft schnuppern, studieren, feiern (ganz ohne Weinfeste) und arbeiten, bin ich „back in town…äh….Dorf!“

Das Landei Frau Fröhlich ist quasi zurück zu seinen Wurzeln gekullert und lebt jetzt mit Schatz und Katz im Häuschen im Grünen. Ja und hier auf ‚m Dorf gibt es seit nunmehr 14 Jahren ein privates Straßenfest, zu dem alle Straßen-Anwohner für alle anderen Anwohner Salate und Brote, Kuchen und Desserts zubereiten und zur Verfügung stellen. Jeder bringt noch sein eigenes Geschirr, sein Grillfleisch und seine Getränke mit und alle essen und trinken zusammen. Schon schön, oder? 🙂

Für dieses Straßenfest hier in meiner Straße habe ich Tabouleh gemacht (ja: dieses Jahr verrate ich euch dann auch mal das Rezept :)) und eine Nektarinen-Beeren-Tarte gebacken. Die Tarte ist schön süß, sehr lecker und sommerlich-fruchtig & zwei Nachbarinnen wollten auch gleich das Rezept!

Zutaten: für eine 28er Tarteform:

Am besten sind Tarteformen mit Hebeböden, d.h. man kann den Boden nach dem Backen unproblematisch von Unten aus dem Rand herausheben. Ich bevorzuge Hebe-Formen und Springformen mit Glasböden, auf denen kann man dann auch gleich servieren und den Kuchen schneiden.

DSC_0109

Für den süßen Mürbeteig:

  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g kalte Butter
  • 75 g brauner Zucker/Rohrohrzucker
  • 1 Ei

Für die Füllmasse: (ich nehme die doppelte Menge)

  • 50 g weiche Butter
  • 90 g brauner Zucker/Rohrohrzucker
  • 1 Ei
  • 1 ½ Tl Backpulver
  • 90 g Weizenmehl

Und dann noch:

  • 200 g Nektarinen, gewaschen, entsteint und in Spalten
  • Je 1 Handvoll Blau-, Him- und Erdbeeren, gewaschen und ggfs. halbiert, gestern gab es Himbeeren, rote und schwarze Johannisbeeren frisch aus Mamas Garten
  • ggfs. 3 EL Aprikosenkonfitüre zum Glasieren

Zubereitung:

Den Backofen auf 160°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Aus Mehl, Butter, Zucker und Ei (ggfs. 1-2 EL kaltem Wasser) mit den Knethaken oder kühlen Händen einen Mürbeteig kneten. Je nach dessen Weichheit entweder erst kühlen oder gleich 5 mm dünn ausrollen und die Tarteform damit auskleiden.

Für die Füllung die Butter mit Zucker, Ei und Mehl, cremig rühren und in der Form verstreichen. Dann zuerst die Nektarinen, dann die Beeren darauf verteilen und für 40 Minuten backen bis die Früchte eingesunken sind und die Füllung goldgelb ist. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

DSC_0111

Wenn man die Tarte glasieren möchte: die Aprikosenkonfitüre in einem kleinen Topf unter Rühren erhitzen, bis sie dickflüssig ist. Den noch warmen Kuchen sofort mit einem Backpinsel mit der Aprikosenglasur bestreichen und vollständig auskühlen lassen. Ich mag das persönlich nicht, ist mir zu süß und nicht erforderlich.

Das Rezept ist aus dem bei der Themenwoche „Jeden Tag ein Buch“ vorgestellten Backbuch „Backen mit Leidenschaft“ und auch bei diesem Törtchen gilt: ich verdopple die Menge der Füllung, weil ich das gerne mag, das ist aber kein MUSS! So oder so: zum Nachbacken gibt es hier das pdf zum Ausdrucken! Ich hatte trotz 28er Form und wegen der doppelten Füllmenge noch die Chance auf ein kleines Minitörtchen nur für mich 🙂 Life is good 🙂

DSC_0113

Genießt das (Land)Leben,

feuchtfroehliche Grüße fürs supersonnige Wochenende 🙂

Advertisements

Noch eine feuchtfroehliche Kochbuchrezension: Backen mit Leidenschaft

Teil 2 der von Astrid ausgerufenen Themenwoche! Dieses Blogevent ist super: selten habe ich soviele lesenswerte Bücher entdeckt; stundenlanges im Buchladen rumlungern bringt nicht halb so viele Anregungen wie das hier:

Jeden Tag ein Buch – Die Blogger-Themenwoche vom 8. – 14. Juli 2013

Zitat: “Ferienzeit ist Bücherzeit! Nicht nur am Strand, sondern auch in den Blogs. Daher werden sich im genannten Zeitraum viele Blogger täglich mit Genussbüchern beschäftigen. Genussbuch bedeutet, dass es sich nicht zwingend um ein Kochbuch oder Ähnliches handeln muss.

Wie bereits erwähnt eingestanden, lese ich in meiner Freizeit leider nur blutigen Schund oder unblutigen aber langweiligen Jura-Kram. Daher musste ich euch zwei Kochbücher vorstellen! Kochbücher sind ja auch super: kochen und essen- beides ist für mich Genuss!

PopinaAm Montag habe ich passend zum Sommer „The Icecreamist“ vorgestellt, heute gibt es ein Backbuch für Euch! Eigentlich „DAS“ Backbuch. Isidora Popovic, die Gründerin von Popina, einer kleinen Backwarenmanufaktur in London, verrät in diesem Buch ihre besten Rezepte für Kekse, Tartes, Brownies, Muffins undundund… Dem Buch merkt man an, dass hier wirklich mit Leidenschaft gebacken wird: die liebevollen Fotos verraten das genauso, wie die schlüssigen Rezepte!

Ich habe folgende Rezepte ausprobiert:

Die sommerliche Nektarinen-Beeren-Tarte (das Titelfoto also) und

die Mandeltorteletts mit Feige und Traube sowie

die Spinat-Muffins & Tomaten-Feta Muffins und

die Kürbis-Parmesan-Tarte.

Ihr seht, ich habe dieses Buch schon ein bisschen länger im Regal stehen und daher auch schon ein wenig „durchgebacken“. Daher kann ich zunächst mal sagen: keine Fehler gefunden! Ich hasse Kochbücher, die huschhusch produziert werden mit toll food-designten Superhochglanzfotos und dann leider Rezepte enthalten, die hinten und vorne nicht stimmen(können), einfach weil sie nie ausprobiert wurden. Hier erkennt man, dass Frau Popovic ein Buch verfasst hat, dass ihr wirklich am Heren liegt! Nix huschhusch sondern mit viel Liebe fürs Detail.

Das Buch „Backen mit Leidenschaft“ ist im Bassermann Inspiration Verlag erschienen und wurde mir von diesem auch zur Verfügung gestellt. Die 144 Seiten gliedern sich in Vorwort & Einleitung, gefolgt von Plätzchen, Cookies und Biscotti, süße Tartes, Kuchen, Muffins & Brownies und Pikant & würzig: Knabbergebäck sowie herzhafte Tartes.

In den beiden Tarte-Kapiteln werden Grundrezepte vorangestellt, auf die dann immer wieder rekuriert wird. Die Rezepte sind leicht verständlich und schlüssig geschrieben und verlangen auch keine Küchen-Zaubereien, alles ist sehr bodenständig und auch für weniger versierte Bäcker/innen realisierbar. Denn was nützt das tollste Backbuch, dass von seinem Leser unfassbare Küchentricks abverlangt oder wilde Küchenutensilien oder krude Zutaten? Genau! Hier bekommt man nicht nur dank der leckeren Fotos Lust zu backen, und darum geht es ja!

Hier für die Nachbackwilligen das Rezept der Mandeltorteletts mit Feige und Traube für den nächsten Herbst!

DSC_0026

Zutaten: für 6 Torteletts (~10cm):

Für den süßen Mürbeteig:

  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g kalte Butter
  • 75 g brauner Zucker/Rohrohrzucker
  • 1 Ei

Für die Füllmasse:

  • 50 g weiche Butter
  • 90 g brauner Zucker/Rohrohrzucker
  • 1 Ei
  • 1 ½ Tl Backpulver
  • 50 g Weizenmehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 4 Tropfen Bittermandelaroma

 Und dann noch:

  • 6 Feigen, gewaschen und halbiert
  • 24 rote oder schwarze (Muskateller)Trauben, gewaschen

DSC_0002

Zubereitung:

Den Backofen auf 160°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Aus Mehl, Butter, Zucker und Ei (ggfs. 1-2 EL kaltem Wasser) mit den Knethaken oder kühlen Händen einen Mürbeteig kneten. Je nach dessen Weichheit entweder erst kühlen oder gleich 5 mm dünn ausrollen und die Tortelett-Förmchen damit auskleiden.

Für die Füllung die Butter mit Zucker, Ei, Mehl, Mandeln und Mandelaroma cremig rühren und auf die Förmchen verteilen.

Je zwei Feigenhälften und 4 Trauben in die Füllung drücken und in 20-25 Minuten backen, bis die Mandelcreme goldgelb ist. Abkühlen lassen und mit einem Kleks Sahne (vielleicht mit einem Hauch Zimt) servieren.

DSC_0012

Ich persönlich nehme mittlerweile die doppelte Menge an Füllung- einfach weil ich sie sehr lecker finde und es so lieber mag. Aber auch das Original schmeckt sehr, sehr gut! Hier das pdf. Heute backe ich die sommerliche Nektarinen-Beeren-Tarte für ein Straßenfest und morgen einen very-berry-Butterkuchen, die Rezepte folgen ganz bald!

Habt ein schönes Wochenende,

feuchtfroehliche Grüße 🙂

Kochbücher sind eine tolle Kombi…

…vereinen sie doch 2 Dinge, die ich sehr mag: Bücher einerseits und das Kochen & Backen! Daher dachte ich mir, wären Kochbuchrezensionen wie gemacht für feuchtfroehlich und habe einige Verlage nach Rezensionsexemplaren gefragt und tatsächlich: man schickt mir Bücher!

Den Anfang machen zwei ganz frisch bei Bassermann Inspiration erschienen Werke:

Isidora Popovic, die Gründerin von Popina, der kleinen Backwarenmanufaktur in London, verrät in diesem Buch ihre besten Rezepte für feinstes Backwerk mit dem Extra an Geschmack. Mit süßen und herzhaften Tartes, Plätzchen, Kuchen und pikantem Knabbergebäck begeistert diese außergewöhnlich talentierte Bäckerin Kunden, Leser und Food-Kritiker in Großbritannien.

Zusammen mit den stimmungsvollen Fotos von Peter Cassidy ist ein Backbuch entstanden, das Lust macht auf bestes selbst Gebackenes nach guter Handwerkstradition.

Diesem Verlagstext kann ich nur zustimmen: Schatz und ich lagen gestern früh mit jeweils einer Tasse Kaffee bewaffnet schmökernd im Bett und haben unheimlich Lust auf Kekse & Co bekommen. Einige Rezepte haben es direkt in die Kategorie „Nachmachen“ geschafft und werden bald hier nachzulesen sein!

Das zweite Buch ist ein Herbst- Kochbuch (wie passend) und hat mich unheimlich angesprochen:

Bassermann sagt über dieses Buch: Im Herbst über den Wochenmarkt zu gehen, ist Verführung pur: eine Fülle bekannter und weniger bekannter Früchte leuchtet in allen Farben und bietet zahlreiche und wunderbaren Geschmackserlebnisse. Mit den verlockenden Rezepten von Johanna Handschmann lässt sich der Herbst in seiner ganzen Pracht genießen.

Ich sage: ich freue mich, mich durch das Herbst-Kochbuch von Frau Handschmann zu kochen, das Wetter passt ja schon sehr gut und gestern war ja auch bereits Herbstanfang!

Ich bin gespannt auf meine 2 neuen Bücher, ich hoffe, ihr auch!

Ich wünsche euch einen schönen, kuscheligen Sonntag 🙂