Der feuchtfroehliche Adventskalender: Türchen Nummer 24

Bratäpfel gehören zu Weihnachten wie Kuchen zu feuchtfroehlich, daher hier ein Rezept, das beides kombiniert:

Bratapfeltörtchen:

Zutaten für 6 Personen:

  • 6 mittelgroße Äpfel (z. B. Elstar)
  • 3 EL Butter
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Anispulver
  • 2 EL Vanillepuddingpulver (zum Kochen)
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 3 Kardamomkapseln
  • 50 g Zucker
  • 400 ml Apfelsaft
  • 2 Sternanis
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 EL Calvados

Zubereitung:

Die Äpfel waschen, abtrocknen, das obere Viertel quer abschneiden und beiseitelegen. Die Äpfel mit dem Kugelausstecher großzügig aushöhlen, dabei einen ca. 1 cm breiten Rand stehen lassen.

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen.

Eine Auflaufform (in die alle Äpfel reinpassen) mit 1 EL Butter einfetten. Die Äpfel in die Form setzen und rundum mit 1 EL Butter bestreichen. Den Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen.

Die Eier trennen. Die Eiweiße mit Salz steif schlagen. Den Zucker unter Rühren einrieseln lassen. Die Eigelbe, den Vanillezucker und das Anispulver dazugeben und unterrühren. Das Puddingpulver mit der Speisestärke mischen und unter den Teig rühren. Die restliche Butter locker unterheben. Die Äpfel mit dem Teig füllen. Im Backofen auf der mittleren Schiene 20-25 Minuten backen.

Währenddessen die beiseitegelegten Apfelstücke schälen, klein würfeln und mit 1 EL Zitronensaft mischen. Die Kardamomkapseln leicht zerdrücken. Den Zucker in einem Topf schmelzen lassen, den Apfelsaft dazu gießen und so lange rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Kardamom und Sternanis hinzufügen (am besten in einem Tee-Ei) und die Flüssigkeit bei mittlerer Hitze in ca. 5 Minuten einkochen lassen. Die Gewürze entfernen, die Apfelwürfel in die Flüssigkeit geben und alles aufkochen lassen. 1 TL Speisestärke mit etwas Wasser glatt rühren und in die kochende Flüssigkeit rühren, den Calvados ebenfalls unterrühren.

Die Bratapfeltörtchen mit der Apfelsauce anrichten.

Hier habe ich ein noch kleines Weihnachtsgeschenk für euch: die Rezepte der letzten 24 Tage als pdf!

Frohe Weihnachten & schönes Geschenke auspacken! Genießt die ganzen Plätzchen, Pralinen und anderen Leckereien, trinkt einen Weihnachts-Kir oder einen Glühwein und habt schöne, geruhsame Festtage im Kreis eurer Lieben!

Feuchtfroehliche Weihnachtsgrüße

Advertisements

Der feuchtfroehliche Adventskalender: Türchen Nummer 23

Hiervon am besten gleich mehr herstellen, es geht schnell, es ist einfach und es ist so lecker! Den Glühweinsirup kann man hervorragend mit Champagner oder trockenem Sekt aufgießen (ca. 1 Tl Sirup pro Glas) oder über Vanillepudding oder andere (Vanille)Desserts geben. Hübsch verpackt ist der Glühweinsirup ein schönes Geschenk.

Kir Royal in der Weihnachtsedition: Glühweinsirup

Zutaten für 250 ml

  • 1/2 Vanilleschote
  • 750 ml guter (!) gewürzter Glühwein (nie am Alkohol sparen!)
  • 100 ml frisch gepresster Orangensaft
  • 250 g Zucker

Die Vanilleschote längs halbieren und das Mark mit dem Messerrücken herauskratzen. Schote, Vanillemark, Glühwein, Orangensaft und Zucker in einem Topf verrühren, aufkochen und bei starker Hitze unter gelegentlichem Rühren auf 250 ml einkochen lassen. Sirup abkühlen lassen.

Die Vanilleschote entfernen und den Sirup in ein sauberes Glas oder eine Flasche füllen und verschließen.

Wer mag und am Tag vor Heiligabend Zeit hat, kann den Glühwein natürlich auch selbst herstellen.

Glühwein:

Zutaten für 750 ml Glühwein:

  • 750 ml trockener, nicht zu schwerer Rotwein
  • Schale von 1/2 Bio-Zitrone
  • 80 g Zucker
  • 2 Zimtstangen
  • 10 Gewürznelken
  • Saft von 2 Orangen
  • 125 ml Orangenlikör (z.B. Cointreau)

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf den Orangenlikör in einen Topf geben und gut verrühren. Zugedeckt bei kleiner Hitze ganz langsam heiß werden lassen, bis der Wein leicht Schaum an der Oberfläche bildet. Auf diese Weise 10-15 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

Den Orangenlikör zugießen, unterrühren und nochmals zugedeckt bei ausgeschalteter Herdplatte 3-5 Minuten mit der Restwärme nachziehen lassen. Dann heiß durch ein Sieb in Tassen oder große hitzebeständige Gläser gießen und den Glühwein ganz heiß trinken. Oder eben zu Glühweinsirup weiterverarbeiten 🙂

Der feuchtfroehliche Adventskalender: Türchen Nummer 22

Eine weihnachtlich gewürzte Birne in einer Kaffeesauce und einem Kleks Milchschaum als Sonntagsdessert- ja richtig: Sonntag! Hier braucht es nämlich ein wenig Vorlauf, damit die Birnen das Aroma aufsaugen können! Das Warten lohnt sich aber!

Weihnachtsbirnen mit Milchschaum:

Zutaten für 4 Portionen

  • 6 El gemahlener Kaffee
  • 6 Kardamomkapseln
  • 1 Zimtstange
  • 3 Gewürznelken
  • 125 g brauner Zucker
  • 2 reife Birnen, geschält, entkernt und halbiert
  • 200 ml Vollmilch

Zubereitung:

Den Kaffee mit 1,2 l Wasser aufkochen, vom Herd nehmen, 5 Minuten ziehen lassen. Die Kardamomsamen aus den Kapseln lösen, im Mörser grob zerstoßen. Mit Zimt, Nelken und Zucker in einen kleinen Topf geben. Kaffee vorsichtig und ohne Kaffeesatz dazu gießen und noch mal aufkochen.

Birnen in den Kaffeesud geben und evtl. beschweren. Birnen zugedeckt aufkochen und bei milder Hitze 10-15 Minuten, je nach Reife der Birnen, pochieren. Dann die Birnen im Kaffeesud abkühlen lassen und über Nacht kalt stellen.

Die Birnen aus dem Kaffeesud herausnehmen. Den Sud durch ein Sieb in einen Topf gießen und bei starker Hitze auf ca. 150 ml einkochen lassen. Den Sirup abkühlen lassen. Milch in einem Topf erhitzen aber nicht kochen. Mit einem Milchaufschäumer oder dem Pürierstab aufschäumen.

Je eine Birnenhälfte mit 2-3 El des Kaffeesirups und einem Kleks Milchschaum anrichten.

Der feuchtfroehliche Adventskalender: Türchen Nummer 21

Ein schnell gemachtes easy-peasy Last-Minute Geschenk, das nicht nur lecker sondern auch edel daherkommt. Man kann die Taler aber auch behalten und selbst wegnaschen.

Würzige Schokoladentaler:

Für 28-32 Stück:

  • 350 g Edelbitter-Kuvertüre (70%), fein gehackt
  • 20 g kandierter Ingwer, in feine Scheiben geschnitten
  • Pfeffer (frisch gemahlen) mit einigen rosa Beeren gemischt
  • abgeriebene Schale von 1 Biolimette
  • Fleur de sel
  • Lebkuchengewürz

Zubereitung:

250 g Kuvertüre auf dem warmen Wasserbad schmelzen lassen. Kuvertüre ab und zu umrühren, die restliche Kuvertüre langsam unterrühren, bis sie geschmolzen ist.

Ein (am besten flaches) Backblech mit Backpapier belegen. Für 4 Taler in eine Reihe je 1/2-1 El Kuvertüre auf das Blech geben. Das Blech mehrmals leicht auf den Tisch klopfen, sodass die Kuvertüre dünn zu einem Kreis zerfließt. Je nach Belieben mit Ingwer, Pfeffermischung, Limettenschale, Fleur de sel oder Lebkuchengewürz bestreuen.

Den Vorgang 6-7 Mal, jedenfalls solange bis die Schoki alle ist, wiederholen und mit den restlichen Gewürzen bestreuen. Falls die Kuvertüre nicht fest wird, das Blech kurz in den Kühlschrank stellen.

Die Schokoladentaler halten sich kühl und trocken gelagert 5-6 Wochen; na ja es müsste wohl heißen „könnten sich halten“! 🙂

Der feuchtfroehliche Adventskalender: Türchen Nummer 20

Panettone ist eine Mailänder Kuchenspezialität, die dort traditionell in der Weihnachtszeit verzehrt wird. Er hat normalerweise die Form einer Kuppel und ist etwa 20 Zentimeter hoch. Panettone wird aus einem weichen, unvollständig gebackenen Teig, der kandierte Früchte und kleine trockene Trauben enthält, gefertigt und in Scheiben serviert. Dazu gibt es heiße, süße Getränke oder süßen Wein wie zum Beispiel Spumante oder Moscato.

Wir backen heute ein wenig mehr, dafür aber kleinere Panettone, dann können wir welche verschenken. Ich wage mich auch erstmals an Panettone, ihr seid also nicht alleine!

Mini-Panettone:

Zutaten für 12 Minis:

  • Muffinblech
  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe (42 g)
  • 100 g Zucker
  • 150 ml lauwarme fettarme Milch
  • 100 g Halbfettmargarine Butter
  • 2 Eier
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Zitronenschale
  • 100 g Rosinen
  • je 100 g gehacktes Orangeat und Zitronat
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • Fett für die Förmchen

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken, die Hefe hineinbröckeln. 1 TL Zucker darauf geben, mit 6 EL Milch und Mehl vom Rand verrühren. Zugedeckt 15 Min. gehen lassen.

6-7 EL lauwarme Milch, Margarine Butter, Eier, restlichen Zucker, Salz und Zitronenschale unterkneten. Zugedeckt 30 Min. gehen lassen.

Rosinen, Orangeat und Zitronat unterkneten. Teig nochmals 15 Min. gehen lassen.

Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen.

1 Muffinblech, 12 kleine Förmchen oder hitzebeständige Tassen gründlich einfetten, den Teig einfüllen. Den Teig 10 Min. gehen lassen, dann die Teigoberfläche kreuzweise einschneiden. Im Backofen (Mitte) 15-20 Min. backen. 10 Min. in den Förmchen abkühlen lassen, dann aus den Förmchen stürzen und mit Puderzucker bestäuben.

Gutes Gelingen uns Allen!

Der feuchtfroehliche Adventskalender: Türchen Nummer 19

Was gibt es Schöneres, als Geschenke aus der Küche? So selbstgemachte Leckereien mit viel Liebe produziert? Genau-ganz, ganz wenig! Daher noch ein Rezept zum Verschenken.

Orangen-Lavendel-Trüffel:

Für ca. 50 Stück:

  • 1-2 unbehandelte Orangen
  • 100 ml Schlagsahne
  • 400 g weiße Kuvertüre, gehackt
  • 1-2 El Orangenlikör
  • 1 Tl Lavendelblüten (gibt’s in der Apotheke oder auf dem Biomarkt), fein gehackt

Zubereitung:

Von den Orangen einen 6 cm langen Streifen Schale abschälen, fein hacken und beiseite legen.

2 Tl Schale abreiben und 100 ml Saft auspressen. Saft mit abgeriebener Schale auf die Hälfte einkochen.

Die Sahne in den Topf geben, aufkochen und vom Herd ziehen. Die Kuvertüre in der Orangensahne schmelzen, die Masse mit dem Orangenlikör glatt rühren. Die Masse bei Zimmertemperatur streichfähig werden lassen.

Mit 2 Teelöffeln Trüffel formen, sofort in Papierförmchen geben und die Streifen der Orangenschale und Lavendelblüten über die noch cremigen Pralinen streuen. Mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Der feuchtfroehliche Adventskalender: Türchen Nummer 17

Zum Verschenken oder zur Tea-Time:

Pfefferminz-Tee-Taler:

Für ca. 30 Stück:

  • 400 g Zartbitter-Kuvertüre
  • 3 Tl Earl-Grey-Teeblätter
  • 200 g Puderzucker
  • 6 Tropfen Pfefferminzöl (gibt’s in der Apotheke)

Zubereitung:

150 g der Kuvertüre fein hacken und im warmen Wasserbad schmelzen, dabei ab und zu umrühren. 2 Tl Tee unterrühren und auf einen Bogen Backpapier 2 mm dünn ausstreichen. Die Kuvertüreplatte ein bisschen fest werden lassen und mit einem runden Ausstecher (4 cm Ø) ca. 30 Taler ausstechen.

Puderzucker, Pfefferminzöl und 4 El Wasser glatt rühren. Pfefferminzglasur in einen Spritzbeutel füllen und die Spitze ca. 5 mm breit abschneiden. Auf jeden Kuvertüretaler einen Klecks (3 cm) spritzen. Die Taler 2-3 Stunden trocknen lassen.

Restliche Kuvertüre zusammen mit den Resten der ausgestochenen Taler im warmen Wasserbad schmelzen lassen, dabei ab und zu umrühren. Geschmolzene Kuvertüre in eine kleine Schale füllen.

Die Pfefferminztaler kopfüber in die Kuvertüre tauchen, mit einer Pralinengabel (ersatzweise einer normalen Gabel) aus der Kuvertüre holen, etwas abklopfen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Taler sofort mit etwas Tee bestreuen und fest werden lassen.

Trocken und kühl gelagert halten sich die Pfefferminz-Tee-Taler ca. 3 Wochen.