Very-Berry-Butterkuchen

Am vergangenen Samstag gab es Very-Berry-Butterkuchen aus der aktuellen Lecker Bakery für die beste beste Freundin 🙂 Da es an diesem WE soooo warm war -immerhin 27°C schon morgens um 10 Uhr- war backen da ein echter Liebesbeweis 🙂 zum tippen war es mir dann aber zu warm, daher kommt der Blogbeitrag erst heute.

DSC_0164

Außerdem muss ja auch die Juli-Zusammenfassung für das CBoS fertig werden, hach das wäre fast stressig, wenn die Beiträge nicht so köstlich aussehen würden! Also ruhig mal reinkucken und abstimmen! Und Werbung machen! Und für August backen! 🙂

Zutaten für ein Blech:

Für den Hefeteig:

  • 200 ml Milch
  • 1 Würfel Hefe (42 g)
  • 500 g Mehl
  • 75 g Butter (weich)
  • 2 Eier
  • 75 g Zucker + 10 g Vanillezucker (oder eben 85 g Zucker)
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 125 g Butter (und sicher funktioniert die Hälfte der Butter auch!)
  • 200-250 g gemischte Beeren: Himbeeren, Johannis- oder Erdbeeren, Brombeeren etc.
  • 100 ml Kirschsaft
  • 1 EL Speisestärke
  • 2 EL Zucker
  • 75 g Mandelblättchen
  • 75 g Zucker

Zubereitung:

Die Milch lauwarm werden lassen und die Hefe darin auflösen. Mehl, 75 g weiche Butter, die Eier, 75 g Zucker + Vanillezucker und das Salz in eine Schüssel geben. Hefemilch zugießen und alles mit den Knethaken des Handrührers verrühren. Zudecken und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.

Die Beeren wenn es sich um frische handelt verlesen, waschen und trocknen. Saft mit Speisestärke und 2 EL Zucker aufkochen, die Beeren vorsichtig unterheben und alles nochmals kurz aufkochen lassen.

DSC_0161

Den Teig ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes tiefes Blech/die Fettpfanne legen. Mit den Fingern viele kleine Mulden in den Teig drücken und die 125 g Butter in Flöckchen darin verteilen. Die rote Beerengrütze als Kleckse auf den Teig geben. Mandelplättchen auf dem Kuchen verteilen und alles mit 75 g Zucker bestreuen. Nochmals 20 Minuten gehen lassen.

Rechtzeitig den Ofen vorheizen: 175 °C Umluft, das Blech mit Backpapier ausstatten und den Kuchen dann darin 25 Minuten backen, herausnehmen und abkühlen lassen. Dazu schmeckt Sekt…und frisch geschlagene Sahne! Je nach Beeren gesüßt (Johannisbeeren) oder ungesüßt (Him- oder Erdbeeren)!

DSC_0162

Backt ihr auch mit Beeren? Für meinen Cake Book of Seasons? Das wäre so very-berry-nice! Dafür bekommt ihr dann hier das pdf zum Berry-Butterkuchen!

Picknick mit Peanuts-Jelly-Tarteletts

Endlich Sommer! Und zwar so richtig. Was macht ihr bei der Hitze? Ich habe am See bei schönstem Sonnenschein mit meiner besten Freundin ein abendliches Picknick gemacht! 🙂

20130717_202639

Picknicken ist toll: draußen sein, die Sonne genießen, leckeres Essen aber eben ganz unkompliziertes „Fingerfood“ (Was es gab? Das verrate ich euch am Samstag! Versprochen!) und danach gab es sogar Mini-Kuchen! So soll es sein. Wer mit seinem Lieblingsmensch oder seinen Lieblingsmenschen auch picknicken will, kann hier das Rezept zu den Peanuts-Jelly-Tarteletts aus der aktuellen Lecker Bakery einpacken:

DSC_0126

8 Peanuts-Jelly-Tarteletts (~10cm):

Für den Mürbeteig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 200 g kalte Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Für die Füllmasse:

  • 350 g weiche Peanutbutter (crunchy or not)
  • 1 EL Johannisbeergelee
  • 400 g Johannisbeeren, gewaschen und von den Rispen gestreift
  • 1 Tl Zucker

Und dann noch:

  • Mehl zum Ausrollen oder
  • Frischhaltefolie zum Ausrollen

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Aus Mehl, Butter,  Zucker und der Prise Salz (& ggfs. 1-2 EL kaltem Wasser) mit den Knethaken oder kühlen Händen einen Mürbeteig kneten. Je nach dessen Weichheit entweder erst kühlen oder gleich 3 mm dünn ausrollen und die Tortelett-Förmchen damit auskleiden. Die Böden mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Erdnussbutter (ggfs. erwärmen) und auf den Böden verstreichen; ca. 1 ½ – 2 EL pro Tarte. Das Johannisbeergelee erwärmen und mit dem Zucker und den Beeren mischen. Auf die Förmchen verteilen und 20-25 Minuten backen, ein wenig abkühlen lassen und noch warm aus den Tarteförmchen heben.

Fürs Picknick einzeln in kleine Plastikdöschen setzen und vorsichtig zum Zielgebiet transportieren!

DSC_0127

Dazu gab es die Reste vom Himbeer-Holler-Minz-Eis:

20130717_193931

Handmodel: meine beste Freundin 🙂

Nektarinen-Pie mit Honigfrischkäse

Für liebe Freunde bastelt man auch mal ein bisschen länger! Jessica (die bei der Backbuchreise diesen Rübliblechkuchen gebacken hat) war zum Nachmittagskaffee bei mir und die Sonne strahlte mit meiner Nektarinen-Pie um die Wette.

DSC_0119

Apropos Backbuchreise: die ist irgendwie im Sommerloch. Erst war die Küchenfee Sabrina erkrankt und obwohl Prinz Leinad richtig Gas gegeben hat und die Verspätung auf 2 Tage minimieren konnte, kam das Buch von Ninja Cookie aus erst am 10.07. bei Schnattchens Welt an, also satte 10 Tage zu spät 😦 und obwohl Anna im Backwahn sich genau wie Schnattchen gerne sehr, sehr beeilen wollen, hat die dann folgende Yvonne Urlaub geplant und kann erst Anfang August backen! Liebe zuckersüßen Lina & Tina: das Buch wird sich also ein wenig verspäten! Seid nicht böse bitte, es ist Sommer, Sonne & Nektarinen-Pie 🙂 und eben Urlaubszeit…

Backt doch in der Zwischenzeit die leckere Mürbeteig-Pie nach und lasst sie euch in Liegestuhl liegend & in die Sonne blinzelnd schmecken! Hier zum ausdrucken das pdf.

Zutaten: für eine 22-24er Pieform:

Für den Mürbeteig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 200 g kalte Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:

  • 750 g reife Nektarinen, gewaschen, entsteint und in Spalten geschnitten
  • abgeriebene Schale einer halben Biozitrone
  • 200 g Doppelfrischkäse
  • 3 Tl flüssiger Honig
  • ggfs. die klein gehackten Blättchen von 2-3 Stielen (Zitronen)Thymian

Und dann noch:

  • Mehl o. Frischhaltefolie zum Ausrollen
  • Butter zum Fetten der Form

Zubereitung:

Aus Mehl, Butter,  Zucker und der Prise Salz (& ggfs. 1-2 EL kaltem Wasser) mit den Knethaken oder kühlen Händen einen Mürbeteig kneten. Diesen ca. eine Stunde kühlen.

Den Backofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Die Nektarinenspalten mit der Zitronenschale mischen. Den Frischkäse mit dem Honig glattrühren, evt. den Thymian einrühren.

Die Pieform fetten. Die Hälfte des Teigs möglichst dünn (3 mm) und rund ausrollen und die Form damit auskleiden, am Rand festdrücken. Den Boden mehrmals mit der Gabel einstechen und dann erst die Nektarinen darauf verteilen.

Für den Piedeckel den restlichen Teig ebenfalls dünn ausrollen und in 18 Rauten schneiden (à 7 cm Seitenlänge). 14 Rauten aneinander am Rand entlang leicht überlappend auf die Füllung legen. Die restlichen Rauten halbieren (ergibt dann Dreicke) und die aneinander im Kreis auf die Rauten legen, dabei in der Mitte ein Loch lassen, aus dem beim Backen der Dampf entweichen kann!

Auf der unteren Schiene für mindestens 35 Minuten backen (hier kommt es auf die verwendete Forma an, mein Kuchen hätte noch ein paar Minuten vertragen!), auskühlen lassen und mit Schlagsahne oder Creme fraiche servieren!

Ich bin ja Ziegenfrischkäse-Fan (love it or hate it) und werde bei Gelegenheit das Rezept mal damit abwandeln. Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche!

Feuchtfroehliche & supersonnige Grüße!

Blog-Geburtstag, Backbuch-Special Teil 2 & Lecker Bakery-Verlosung :-)

Also erstmal: Happy Blog-Geburtstag to me! Am 16. April 2012 hat das hier angefangen, feuchtfroehlich hat den ersten Artikel veröffentlicht. Seither sind noch 169 dazugekommen, was ich für ein Jahr nicht so schlecht finde. Und was wäre ein Blog-Geburtstag ohne Kuchen? Genau: eine ziemlich traurige Veranstaltung. Daher hier ein zitroniges Rezept, weil sauer macht ja bekanntlich lustig:

DSC_0048

Lemon Pie mit Baiserhaube

Zutaten für eine 28er Tarteform

Für den Teig:

  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 75 g Zucker
  • 125 g Butter

Für Creme und Baiser:

  • 4 Bio-Zitronen (ging auch: 2 Zitronen, 2 Limetten), naggisch gemacht (Schale abgerieben) und 150 ml Saft ausgepresst
  • 100 ml Wasser
  • 100 + 150 g Zucker (oder weniger)
  • 2 EL Speisestärke
  • 85 g Butter in Würfeln
  • 4 Eigelb & 4 Eiweiß (getrennt) und 1 komplettes Ei
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Ofen auf 180° C Ober/Unterhitze vorheizen.

Aus den Teigzutaten zügig und mit kühlen Händen einen Mürbeteig kneten. Man liest immer wieder, dass man den Mürbeteig vor dem Backen nochmal kalt stellen soll. Ich mache das eigentlich nur im Hochsommer, wenn der Teig durch das Geknete weich geworden ist. Wenn die Konsistenz noch fest ist, wird gleich weitergearbeitet! So oder so: Den Teig dann irgendwann zwischen Folie ausrollen und die Tarteform damit auskleiden. Einstechen, Backpapier drauf, Hülsenfrüchte drauf und für 20 Minuten blind backen, danach weitere 5 aber ohne Backpapier und Hülsenfrüchte. Aus dem Ofen holen und ein wenig abkühlen lassen.

Nach ungefähr der Hälfte der Backzeit mit der Creme beginnen: Saft, Wasser, Abrieb, Speisestärke und 100 g Zucker in einen Topf geben und bei mittlerer (oder für die Ungeduldigen höherer Hitze) unter ständigem Rühren erhitzen. Wenn es blubbert und die Masse andickt den Topf vom Herd nehmen und die gewürfelte Butter einrühren, bis sie geschmolzen ist. Dann die Eigelbe und das komplette Ei zugeben und unterrühren. Das Ganze wieder auf den Herd stellen und weiterrühren bei tatsächlich nur noch milder Hitze (zu warm = Zitrus-Rührei) bis die Creme immer dicker wird und schwer vom Löffel fällt.

Dann die Masse auf den ein wenig abgekühlten Teigboden geben und mit Frischhalefolie abdecken. Warum? Weil die Creme sonst Risse bekommt und eine „Haut“.

Die Eiweiße mit dem Salz steif schlagen und nach und nach 150 g Zucker einrieseln lassen. 100 g hätten es auch getan, ich war rezepthörig, da ich der Zitrone nicht über den Weg getraut habe und befürchtete, dass das eine sehr sauere und weniger lustige Angelegenheit wird!

Folie entfernen und das Baiser auf den Kuchen löffeln. Bei 180°C 10-15 Minuten backen, bis das Baiser leicht gebräunt ist.

DSC_0065

Happy Blog-Geburtstag! Das Rezept ist übrigens aus der „Sweet-Dreams“ (Lisa kochen und backen) und da sind noch einige weitere Eselsohren im Heft, echt ein schön gemachtes Stück Kuchen-Literatur 😉 Dieses Zucker- äh Zitronenstückchen könnt ihr hier als pdf. ausdrucken.

Und wie schon bei der Backbuchreise angekündigt, musste ich mir ja noch eine neue Backbuchaktion ausdenken! Der Andrang auf die leider begrenzten Backbuchreiseplätzchen war riesig, noch jetzt purzeln ab und zu Anmeldungen in mein Postfach. Und da ich ganz viele liebe Bäckerinnen deswegen auf Reservistenplätze verweisen musste 😦  habe ich ja versprochen, mir etwas Neues auszudenken. Das habe ich jetzt und zwar in zwei Versionen:

Idee Nummer 1:

Ich würde gerne ein Blanko-Buch durch die Welt bzw. ob des Portos eher durch Deutschland schicken und jede/r schreibt sein Lieblingsrezept in der Kategortie „süß“ rein und fügt ein Foto ein. Das Buch landet am Ende bei mir und ich freu mich wie verrückt über das wahrscheinlich individuellste Kochbuch der Welt.

Nachteil wäre natürlich, dass davon am Ende nur ich was „hätte“, also das Resultat nur mir zur Verfügung stünde.

Idee Nummer 2:

Ist geklaut. Und zwar von hier: dem wunderbaren Cookbook of Colors. Ich würde gerne ein Cake-book of Seasons (jaja- das ist erstmal nur ein Arbeitstitel) zusammenstellen. Jede/r Teilnehmer schickt mir Rezept & Bild (wenn Blog vorhanden als Blogartikel, sonst eben so) von einem süßen Stück (also Kuchen, Torte, Keks, Muffin im weitesten Sinne), mit der einzigen Rezeptbedingung, dass was Saisonales verbacken wird. Dazu würde ich vorher eine Liste mit Beispielzutaten machen. Ich denke an 5-10 Rezepte pro Monat, die ich natürlich auch auf meinem Blog vorstellen und dann euch abstimmen lassen würde, welche Rezepte es final für das Cakebook of Seasons werden sollen. Am Ende würde ich das ganze jedenfalls als pdf an alle Teilnehmer schicken; ganz, ganz vielleicht fände sich ja auch ein Verlag, der das dann drucken will…

Vorteil wäre, dass davon am Ende alle was hätten 🙂

So und weil Basisdemokratie gut ist, dürft ihr entscheiden, was wir machen! Hinterlasst mir fleißig Kommentare, was wir als nächstes anstellen sollen.

Und weil ich…äh mein Blog Geburtstag haben und ich schon wieder soviel Mitarbeit von Euch verlange, gibt es auch was zu gewinnen! Geschenke! Unter allen Kommentaren, die sich bis zum 30.04.2013 inhaltlich zum Thema Backbuch-Special Teil 2 äußern, verlose ich die drei bereits erschienen Lecker Bakery Specials!

DSC_0111

Happy Blog-Geburtstag to you and me & Danke fürs Lesen, kommentieren undundund. Und jetzt los!

Feuchtfroehliche Grüße 🙂