Pfirsich-Lavendel-Sorbet

Lust auf was Besonderes fürs Osterdessert? Dann ran an das Pfirsich-Lavendel-Sorbet, hier vorne rechts im Bild. Den Mandelkuchen hatte ich bereits am Valentinstag vorgestellt und die Creme-Brullée gibt es morgen 🙂

IMG_20150405_135315

Zutaten:

  • 150 g Zucker
  • 3 Tl getrocknete Lavendelblüten
  • 2 El Zitronensaft
  • 700 g Pfirsiche, frisch oder in der Osterzeit eben aus der Dose
  • ggfs. 2 El Pfirsichlikör

Zubereitung:

Den Zucker, die Lavendelblüten, Zitronensaft und 150 ml Wasser aufkochen, dann abkühlen lassen.

Frische Pfirsiche auf der rundenSeite kreuzweise einritzen. Dann kurz in kochendem Wasser blanchieren, in Eiswasser abschrecken und die Haut abziehen. Pfirsiche halbieren und entsteinen. Dosenpfirsische einfach aus der Dose in ein hohes Gefäß überführen 😉

Den Lavendelsirup durch ein feines Sieb gießen und mit den Pfirsichhälften und dem Likör sehr feinpürieren. In der Eismaschine gefrieren lassen.

Bis morgen 😉

Mandelkuchen…let me be your Valentine

Mein Freund und ich waren vor nun auch schon fast vier Jahren in Barcelona in einem sehr tollen Restaurant essen und zum Nachtisch gab es verschiedenste kleine Süßigkeiten, u.a. einen Kuchen. Und wie er halt so ist, ließ er mich probieren- damit ich ihm das bitte zuhause nachbacken kann. Kommt euch bekannt vor? Ja: Malta- Sesameis!
Nun gut, letztendlich habe ich ein Rezept gefunden, mit dem er zufrieden ist 😉 und an Valentinstag bietet es sich ja an, der oder dem Liebsten auch kulinarisch was Gutes zu tun:
Zutaten für eine kleine 20er Springform:
  • Bio-Zitrone
  • 3 Eier
  • 100 g Zucker
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Zimt
  • ggfs Puderzucker zum Bestäuben
  • Fett und Mehlfür die Form

Zubereitung:

Den Backofen auf Umluft 150° vorheizen. Die Form einfetten und mit Mehl ausstreuen. Die Zitrone heiß abspülen, trockenreiben, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen.

Die Eier trennen. Eiweiße und 1 El Zitronensaft zu Eischnee schlagen. Eigelbe und Zucker hell und cremig rühren. Zitronenschale, Mandeln und Zimt unterrühren. Die Hälfte des Eischnees unterrühren, die zweite Hälfte behutsam unterheben.

Den Teig in die Form gießen. Im Ofen (Mitte, reduzieren auf 140°) 20-25 Minuten backen, herausnehmen und abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben. Und weil Valentinstag ist: Herzchen ausstechen, Mousse au Chocolat und Tonkabohneneis dazu servieren ❤

IMG_20150214_195936

Die besten Beeren im Kuchenglück: Himbeer-Kuchen

Es war ja soooo heiß! Hundstage. 38°C. Alle Freibäder überlaufen… Und die Nachbarn schenken uns nen Pool. 🙂 Die Enkel sind aus dem Alter raus und sie haben keine Verwendung mehr dafür. Wir aber umso mehr! Unsere Kleine ist nämlich eine Wasserratte und bei weit über 38°C hat auch Frau Fröhlich nix gegen Chillen im Pool statt Schwitzen. Und auch mein Freund fand Feierabend im Pool cool!

Und zum Dank habe ich was gebacken. Ja- bei 38°C. Ging Gott sei Dank total schnell! Und sah so lecker aus, dass der auch für uns selbst nochmal gebacken wird. Vermutlich aber nicht mehr mit Himbeeren, die Ernte lässt dieses Jahr zu wünschen übrig. Geht aber sicher auch mit Johannisbeeren oder Brombeeren.

20150703_132516

Hier für euch zum ruckzuck Nachbacken die Zutaten für eine kleine 20er Springform:

Für den Teig:

  • 100g Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 50g Magerquark
  • 3 El Milch
  • 3 El neutrales Öl
  • 2 El Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Ggfs. Mehl zum Verarbeiten
  • Fett für die Form

Für den Belag:

  • 300g Himbeeren, gewaschen
  • 2 El Semmelbrösel
  • 1 El Vanillezucker
  • 1 Eiweiß
  • 2 El Zucker

Zubereitung:

Form fetten und Ofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Die Teigzutaten mit den Knethaken des Rührers zu einem Teig verkneten und in die Form fummeln, dabei einen kleinen Rand hochziehen. Himbeeren mit Vanillezucker vermischen und auf den Boden geben und den Kuchen auf der mittleren Schiene bei heruntergeschalteten 160°C Umluft 25 Minuten backen.

Während der Kuchen schwitzt, schnell das Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen und am Ende der 25 Minuten auf den Kuchen geben, weitere circa 5 Minuten backen, bis sich der Baiser bräunt.

20150703_132528

Also keine Ausreden: für diesen quick & Yummie Himbeer-Kuchen ist es nicht zu heiß! Und dazu? Eiskalter Sekt 🙂

Feuchtfroehliche Grüße und viel Spaß bei der nächsten Hitzewelle; die soll ja heute starten!

Erdbeer-Tiramisu ohne Ei

Dieses Jahr ist es passiert: die beste Freundin hat ihren Geburtstag gefeiert 🙂 und da hab ich was mitgebracht. Den leckeren Pfirsich-Kuchen hab ich euch ja schon gezeigt. Und heute gibt es ein quick & yummie Erdbeertiramisu ohne Ei.Tiramisu

Zutaten:

  • Löffelbiskuit (man braucht halt soviele, wie man braucht)
  • 1 kg Mascarpone
  • 1 kg Erdbeeren
  • 50 g Zucker und 2 EL Zucker für die Erdbeeren
  • 1 kleines Glas Sprudel
  • 1 Vanilleschote
  • Vanille-Essenz (das ist Wodka, in dem drei Monate lang Vanilleschoten lagen)
  • Kokosflocken, ohne Fett geröstet

Zubereitung:

Erdbeeren waschen und vierteln, mit 2 EL Zucker vermischen und beiseite stellen.

Mascarpone, Zucker und Vanillemark verrühren und dann das Sprudel nach und nach unter Rühren zugießen, bis die Masse fluffig aber nicht flüssig wird.

Jetzt schichten:
Den kurz in Vanille-Essenz getränkten Biskuit, dann die geschnittenen Erdbeeren, dann Mascarponemasse, dann von vorn.
Je nach Größe der Form zwei bis drei Schichten und obenauf entweder geröstete Kokosflocken oder braunen Zucker (oder gar nix).

Ratz fatz lecker schmecker! Ich wünsche Euch ein schönes langes Wochenende, vielleicht ja mit Erdbeer-Tiramisu 😉

Feuchtfröhliche Grüße

Nix Diät: Panna Cotta

Ich habe mich wirklich gewundert, dass ich in über 1 Jahr und mehr als 200 Blogartikeln mein Panna Cotta Rezept noch nicht verraten habe. Das hole ich heute nach! Erst mal gibt es den „Klassiker“, danach die Tipps zu Abwandlungen und Ergänzungen.

Klassische Panna Cotta, 4-6 Portionen:

  • Mark einer Vanilleschote & die Schote
  • 600 ml Sahne
  • 4 EL Zucker
  • Agartine ausreichend für 600 ml Flüssigkeit

Zubereitung:

Die Sahne mit Zucker und Vanilleschote und -mark aufkochen, die Agartine zufügen und 2 Minuten kochen lassen.

Vom Herd nehmen und 20 Minuten ziehen lassen, dann die Vanilleschote entfernen. Die Masse auf 4-6 Förmchen verteilen und im Kühlschrank fest werden lassen (so ca. 4 Stunden).

Panna-Cotta-Varianten:

  • Tonkabohnen-Panna cotta

1 Tonkabohne zur Hälfte reiben und die Tonkabohnenraspeln und die Tonkabohnenhälfte in der Sahne statt der Vanille mitkochen. Ich mag Tonkabohne am liebsten pur, Schokosauce schmeckt aber auch lecker.

  • Kokos-Panna-Cotta:

Die Hälfte der Sahne durch Kokosmilch ersetzen und 2 EL Kokosflocken mitkochen, ggfs. die Masse durch ein Sieb gießen, wenn man die Kokosflocken nicht in der Panna Cotta mag. Dazu schmeckt gut Mango aber auch rotes Obst.

  • Lavendel-Panna-Cotta:

In einem Tee-Ei Lavendelblüten in der Sahne mitkochen und zusammen mit der Vanilleschote entfernen. Deko mit Lavendelblüten sieht natürlich sehr schön aus, dazu schmecken gut Aprikosen oder Pfirsische.

  • Espresso-Panna-Cotta:

125 ml Sahne durch Espresso ersetzen. Dazu schmecken Orangen sehr gut.

  • Zimt-Panna-cotta

Zusätzlich 2 Zimtstangen in der Sahne mitkochen, ggfs. noch 1/2 Tl Zimt nach dem Kochen zugeben. Dazu passen gut Pflaumen oder Feigen.

  • Lebkuchen- Panna-Cotta:

Zusätzlich 1 Tl Lebkuchengewürz zufügen und mitkochen. Ein tolles Weihnachtsdessert!

Dazu schmeckt:

  • frisches Obst, ich mag am liebsten Beeren aber auch Mango, Orangen oder Feigen…
  • Obstsaucen, z.B. Himbeersauce:

500 g frische Himbeeren mit 100 g Puderzucker und 200 g Joghurt pürieren. Funktioniert mit dem meisten Obst.

  • Caramelsauce
  • Schokosauce

Zwar habe ich vor kurzem erst wieder Panna Cotta zum Dessert nach dem Grillen gemacht, aber ein Foto kann ich zur Zeit nicht bieten. Hier zumindest das pdf.

Und jetzt wird es hier ein bisschen ruhiger werden: die Backbuchreise geht im sommerlichen Tempo weiter, für das CBoS wird hoffentlich trotz sommerlicher Temperaturen gebacken, ihr löffelt eine kühle Panna Cotta und Frau Fröhlich macht ein bisschen Urlaub!

Feuchtfroehliche Grüße 🙂 genießt den Sommer! Und backt fleißig für das Cake Book of Seasons!

Sorbetto mit Wassermelone und Wodka

Das knallt! Erinnert ihr euch, wie wir früher Wassermelonen angebohrt , eine Wodkaflasche „reingeschüttet“ (Wassermelonenfleisch ist sehr aufnahmefähig!), die Melone gekühlt und uns später vitaminreich betrunken haben 😉 oder haben das nur meine Freunde & ich gemacht?

Jedenfalls bin (sogar) ich dafür mittlerweile zu alt, heute gibt es die Variante für „vernünftige Erwachsene“ also die gemäßigte, wodkaärmere Sorbetto-Version aus meinem neuen Lieblings-Eisbuch, das ich bei „Jeden Tag ein Buch“ vorgestellt habe. Allerdings dann doch nicht so wodka-arm wie laut Buch gedacht: statt 50 gab es 250 ml. Kommentare der Verköstigten: man schmeckt den Wodka gar net- jaja Willkommen in der Pfalz!

DSC_0116Zutaten für das Sorbetto mit Wassermelone und Wodka:

  • 125 ml Wasser
  • 125 g Zucker
  • 750 g Wassermelonenfleisch ohne Kerne, in Würfel geschnitten
  • 50 ml (250 ml) guter, kalter Wodka; in diesem Fall Absolut Citron
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 EL Limettenschale (& ein bissi zum Dekorieren)

Zubereitung:

Aus Wasser und Zucker Sirup köcheln (so wie hier) und diesen abkühlen lassen, dann für mindestens 6 Stunden kalt stellen.

Wassermelone mit Wodka, Limettensaft, -schale und dem Läuterzucker pürieren und ab in die Eismaschine. Ggfs. nochmal nachfrieren lassen. Mit Limettenschale dekorieren…oder auch nicht und ggfs. mit (noch mehr) eiskaltem Wodka übergießen!

Hier für alle Vernünftigen das pdf. Übrigens: die ganz Vernünftigen können statt Wodka auch Sprudel nehmen…

Himbeer-Holler-Minz-Eis

Quick & Yummie & Easypeasy: ein huschhusch improvisiertes Himbeer-Holler-Minz-Eis

1073259_528536143866153_2105423617_o

  • 200 g frische Beeren (überwiegend Him- und ein paar Johannisbeeren)
  •  500 TK Himbeeren (vom letzten Jahr aus Mamas Garten)
  • 125 ml Holunderblütensirup
  •  1-2 TL getrocknete Minze

Alles mit dem Stabmixer pürieren, ggfs. noch nachfrieren oder ganz gleich & schnell essen!