Jeden Tag ein Buch #2 GARTENKÜCHE Frischer Genuss rund ums Jahr

Vom 11. – 17. November, also diese Woche findet die 2. Blogger-Themenwoche Jeden Tag ein Buch statt. Ideengeberin & Veranstalterin ist auch dieses Mal Astrid. Es geht wie schon beim letzten Mal um die Vorstellung und Besprechung von Büchern, bestenfalls einem pro Tag, es müssen nicht zwingend Kochbücher sein- aber wie schon beim letzten Mal werden es bei mir hier welche sein!

Bei der ersten Bloggerwoche haben sich ca. 55 Blogs (auch ich) mit insgesamt über 160 Beiträgen beteiligt! In nur 7 Tagen! Nicht nur Astrid ist da gespannt, wieviele Beiträge es dieses Mal werden!

jeden-tag-ein-buch_arianebille

Ich stelle euch heute GARTENKÜCHE Frischer Genuss rund ums Jahr von Hans Gerlach und Susanna Bingemer vor.

Das Buch ist bei GU erschienen, einer meiner persönlichen „Lieblingsverlage“, weil die Bücher erfahrungsgemäß „Hand und Fuß“ haben und nicht -wie leider viel zu oft- schnellschnell zusammengeschustert werden und die Rezepte dann nicht funktionieren.

GartenkücheGARTENKÜCHE Frischer Genuss rund ums Jahr ist 256 Seiten stark und gliedert sich -ok das verwundert jetzt niemanden- in Frühling, Sommer, Herbst und Winter, hat vorangestellt neben dem Vorwort noch ein Kapitel „Das Jahr im Gemüsegarten“ und zum Schluss ein Register sowie das Impressum.

Leider habe ich auch kein Foto eines Rezeptes aus diesem Buch parat, wie aber von GU gewohnt gelingt (bislang) alles auch aus diesem Buch. Dass ich euch kein aktuell nachgekochtes Rezept bieten kann, liegt wie schon am Montag erklärt daran, dass ich am Wochenende 23/24.11. eine Adventskranzausstellung mit Verkauf mache, d.h. ich muss z.Z. vieles vorbereiten und viele Kränze binden und dekorieren- da bleibt die Küche leider öfter kalt. Ab Dezember ändert sich das wieder, versprochen.

Hier aber die Rezepte, die mich persönlich am lautesten angelacht haben beim Durchblättern und die, die ich besonders lecker finde:

Frühjahr:

Neue-Löwenzahn-Bratkartoffeln, Bärlauchblini (mit Räucherlachs), Erbsen-Reis-Puffer mit Minze und Knoblauchgemüse, karamellisierter Rhabarber mit Buttermilcheis

Sommer:

Linsen-Bohnen-Risotto, Linguine mit grünen Bohnen und Pesto, gebratene Artischocken mit jungem Knoblauch, gefüllte Hähnhenbrustfilets mit Aprikosensauce, Kirschsorbet mit Mandelstreifen, Ziegenfrischkäsetartelettes

Herbst:

Kräutermalfatti mit Kürbissauce, Gartencurrypaste & Gartencurry, Zwetschgenkuchen mit Mandelcreme, Apfelkompott aus dem Backofen (nicht ganz so lange im Ofen wie dieses hier, aber auch lecker), knuspriger Birnentempura mit Tee-Honig-Sauce

Winter:

Feldsalat mit Miniflammkuchen, Petersilienwurzelcreme mit Petersilienöl, knusprige Käsekekse mit Wintersalat, Rinderroulade mit Rosenkohlpüree, gefüllte Orangen

Was mir an dem Buch besonders gut gefällt, sind drei Dinge:

  • Erstens ist Gemüse hier die Hauptzutat, Fleisch und Fisch findet man auch aber eben eher zurückhaltend
  • Man erhält viele Anregungen, um sich saisonal (und damit auch eher regional) zu ernähren
  • Zu jeder Jahreszeit gibt es noch nützliche Gartentipps, wie man das Gemüse im heimischen Anbau hegt und pflegt

Ich habe das Buch selbst nicht zum regulären Preis von 24,99 € sondern als Schnäppchen für 6,99 € erstanden und kann sagen, die Investition hat sich gelohnt. Auch ohne aktuelles (oder irgendwo archiviertes) Foto kann ich euch sagen, lohnt sich hier das Backen:

Zwetschgenkuchen mit Mandelcreme

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 80 g Zucker
  • 280 g Mehl
  • 200 g Butter
  • Salz
  • Vanillezucker
  • 800 g Zwetschgen
  • 100 g Marzipanrohmasse
  • 150 g brauner Zucker
  • 1/2 Tl Kardamompulver
  • 1 TL Zimt
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Zubereitung:

Die Eier trennen. Weißen Zucker, 180 g Mehl, 100 g Butter in Würfeln, 1 Prise Salz, Vanillezucker und 1 Eigelb mit den Händen zuerst zu Krümeln verreiben, dann zügig zu einem Mürbeteig verkneten. Teig in Folie wickeln, etwa 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen, die Springform mit Backpapier auskleiden. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche dünn zu einem Kreis (30 cm Ø) ausrollen. Teigkreis in die Form legen und einen Rand formen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen und mit einem Stück Backpapier belegen, mit Hülsenfrüchten beschweren. Den Teigboden im Ofen (Mitte) in etwa 15 Min. hellbraun vorbacken, aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. Das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen. Die Ofentemperatur auf 180° (Umluft 160°) zurückschalten.

In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Die übrige Butter in einem kleinen Topf erwärmen. Das Marzipan in kleine Stücke zupfen und mit der Butter, der Hälfte des braunen Zuckers und den Gewürzen mit den Quirlen des Handrühgeräts cremig schlagen. Restliche Eigelbe nacheinander unter die Buttermasse rühren. Eiweiße mit 1 Prise Salz und dem übrigen braunen Zucker steif schlagen. Einen großen Löffel Eischnee mit dem restlichen Mehl unter die Buttermasse rühren, dann den übrigen Eischnee vorsichtig unterheben.

Die Mandelmasse auf dem Teigboden verstreichen, die Zwetschgen auf der Mandelmasse verteilen. Kuchen im Ofen (Mitte) etwa 45 Min. backen. Den Zwetschgenkuchen aus dem Ofen nehmen, den Rand der Springform entfernen und den Kuchen vollständig auskühlen lassen.

Sehr gut passt dazu geschlagene Sahne, eventuell mit etwas Vanillezucker -oder mein Favorit: Zimt- verfeinert.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s