Sonntags gibt’s Kuchen – Приятного аппетита!

War zumindest in meiner Kindheit noch so. Da gab es am Sonntag Kuchen. Obstkuchen, Käsekuchen, Schneggenudeln, Biskuitrollen, Dunk-Kuchen (zum in den Kaffee tunken), Tartelettes mit dem, was der Garten hergab undundund. Jeden Sonntag. Ok- vielleicht ist dieses „jeden Sonntag“ jetzt auch eine geschönte Variante meiner Kindheit.

Na jedenfalls habe ich mir gedacht, dass es hier sonntags auch Kuchen geben sollte. Fangen wir mit was Einfachem an…

Russischer Zupfkuchen nach einem alten Familienrezept:

Für die Springform (Ø 28 cm): etwas Fett

Knetteig:

  • 375 g Weizenmehl
  • 40 g Kakao
  • 3 TL Backpulver
  • 200 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 200 g weiche Butter

Füllung:

  • 250 g Butter zerlassen und abgekühlt
  • 500 g Magerquark
  • 200 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 1 Pck. Puddingpulver Vanille-Geschmack

Ofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: etwa 180°C, Heißluft: etwa 160°C) und Springform fetten.

Alle Zutaten für den Knetteig in eine Rührschüssel geben und zunächst mit den Knethaken des Handrührgeräts und schlußendlich mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten; bis zur Weiterverarbeitung kühlen.

Währenddessen die Füllung zubereiten: alle Zutaten in einer Rührschüssel mit dem Schneebesen zu einer homogenen Masse verrühren.

Mit 2/3 – 3/4 des Teiges Boden und Seitenwand der Springform auskleiden. Da hat wahrscheinlich jeder so seine Methode: vom Ausrollen über das mit den Händen hineindrücken. Ich bevorzuge letztere Variante, ich kann nix wirklich ausrollen. Also ca. die Hälfte des Teiges zu einem Fladen flachdrücken, in die Springform legen und dann mit den Händen von innen nach außen flachdrücken. Aus dem restlichen Teig (nicht aus dem Drittel/Viertel, dass wir beiseite gelegt haben) dann Rollen formen, an die Seitenwand legen und mit den Händen von der Mitte der Rolle aus zu deren Enden hin mit den Händen plattdrücken, dabei auf eine Verbindung zum Boden achten. So- irgendwie und irgendwann haben wir also ein Teigkleid gebastelt.

Dorthinein geben wir jetzt die Füllung. Hierauf verteilen wir Teigstückchen, die wir vom Restteig abzupfen- aha: daher der Name!

Auf der mittleren Schiene jetzt 60 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen.

Gerade bei solchen Kuchen, die dank der Füllung doch recht „schwer“ sind, lohnt sich eine Springform mit Glasboden. Da erspart man sich das Stürzen des Kuchens, das ja gerne mal dramatisch endet!

Ach übrigens: bei 16 Stück hat ein Stück ca 500 Kcal 😉 Ich war trotzdem kein dickes Kind!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Sonntags gibt’s Kuchen – Приятного аппетита!

  1. Pingback: soon to come: Cherry-Cheesecake | feuchtfroehlich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s